Handballerinnen des Königsborner SV machen den „Kasten“ dicht

dzHandball

Das Verbandsligateam des Königsborner SV stellt sich nach dem Aufstieg neu auf.. Im Tor setzten sie dabei auf zwei talentierte Westfalen-Auswahlspielerinnen.

von Harald Jansen

Königsborn

, 30.07.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach 2006 gelang den Damen der Zweitvertretung des Königsborner SV zum zweiten Mal der Aufstieg in die Verbandsliga. Das dabei durch die Corona-Krise die Saison vorzeitig abgebrochen wurde, tat der Freude bei den Mädels aus dem Unnaer Norden dabei keinen Abbruch.

Jetzt lesen

Schließlich führte man beim frühzeitigen Saisonende seine Landesligastaffel an und hätte beste Chancen gehabt, auch bei normalem Saisonende als Meister über den Zielstrich zu gehen. Nach zwei Jahren und zwei Aufstiegen in Folge hat Trainer Kai Harbach das Zepter bei der KSV-Reserve nun an Fabian Kuropka abgegeben und konzentriert sich zukünftig ausschließlich auf die Drittligadamen des KSV.

Kuropka kann bis auf Ana-Marija Golka und Torhüterin Anne Messner auf den kompletten Aufstiegskader zurückgreifen. Auf der Position zwischen den Pfosten setzt er in der neuen Saison auf zwei ehemalige Jugend-Westfalen-Auswahlspielerinnen, die beide neu zum Kader stoßen.

Fabian Kuropka trainiert die KSV-Reserve.

Fabian Kuropka trainiert die KSV-Reserve. © Privat

Die 17-jährige Marie Remmert kommt aus der KSV-Jugend, wird allerdings parallel über ein Doppelspielrecht auch in der A-Jugend der SG Menden Sauerland spielen. Mit Hannah Maidorn (20) kehrt zudem nach Auslandsaufenthalten die Keeperin zurück, die vor drei Jahren noch im Tor der Ersten des KSV stand. Und mit Kreisläuferin Julia Ruhfaut (27) kehrte ebenfalls eine ehemalige Oberligaspielerin des KSV zu den Kreisstädterinnen zurück.

Jetzt lesen

„Wir trainieren schon seit einigen Wochen und die Mädels sind gut drauf. Es wird schon konzeptionell gearbeitet und Kraft und Ausdauer sind gut. Natürlich müssen wir uns als Mannschaft und Trainer erst noch finden“, schildert Kuropka den aktuellen Stand der Vorbereitung. Etwas kritisch sieht der neue KSV-Trainer aktuell das Durchführen von Testspielen. „Da muss man sehen, was mit den Regularien vereinbar ist“, so Kuropka, der aber für Ende August bereits einen Test mit Sparta Münster plant. Auch Kontakte zu den Oberligadamen des HC TuRa Bergkamen gibt es in diesem Zusammenhang.

Jetzt lesen

Zum Saisonziel macht Kuropka dagegen keine ganz klare Angabe. „Wir haben einen starken Kader und wollen eine gute Saison spielen. Das ist ja auch meine erste Saison als Trainer“, sagte Kuropka zu diesem Thema.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen