Der Kamener SC bekommt es in der Masters-Endrunde gleich mit einem echten „Kracher“ zu tun. Drei andere Teams wollen erst noch ins Finale.

Kreis Unna

, 20.01.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Fußball-Landesligist IG Bönen hat am Wochenende den Sprung in die Masters-Endrunde am kommenden Sonntag in Werl knapp verpasst. In der Zwischenrunde in der Sporthalle Welver unterlag das Team im Finale dem TuS Wiescherhöfen mit 3:4. Die IG Bönen erhält aber in der Lucky-Loser-Runde am Samstag noch eine Chance. „Unser Ziel bleibt die Endrunde“, sagte IG-Trainmer Evren Karka.

Jetzt lesen

Nach Abschluss der Zwischenrunden stehen die Teilnehmer der End- und der Lucky-Loser-Runde in Werl fest. In der Finalrunde stehen neben dem Kamener SC (der beginnt nächsten Sonntag gegen den SV Hilbeck) und dem TuS Wiescherhöfen, SC Verl U21, Westfalia Rhynern, FC Türk Sport Bielefeld, BV Brambauer, SuS Bad Westernkotten und der TSV Rüthen. Die Endrunde beginnt um 11.30 Uhr in der Dreifachhalle Werl.

Jetzt lesen

In diese Finalerunde können auch noch die Sieger und die drei besten Zweitplatzierten der vier Lucky-Runden am Samstag zuvor einziehen. In der Gruppe A muss sich dabei der FC Overberge gegen den SVW Soest, FC Pelkum, BSV Schüren und den SuS Cappel durchsetzen.

Der SSV Mühlhausen-Uelzen trifft in seiner Gruppe auf RW Westönnen, die Hammer SpVg U21, SF Ostinghausen und den TuS Allagen.

In der Gruppe der IG Bönen spielen zudem noch der SV Welver, SC Verl, TuS Lipperoder und der FC Roj.

Jetzt lesen

Die SpVg Bönen, die wie die IG Bönen, in Welver am Start war, schied in der Zwischenrunde nach zwei Niederlagen gegen die Hammer SpVg U21 (1:2 nach Verlängerung) und gegen den BV Hamm (0:2) vorzeitig aus. Sowohl die IG Bönen als auch die SpVg Bönen hatten am Samstag ihre Vorrundengruppen souverän gewonnen. „Anders als am Samstag hatten wir dann am Samstag aber nicht mehr das Quäntchen Glück auf unserer Seite“, so der Bönener Trainer Tayfun Basyigit. tt

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eishockey
„Bärinnen“ des EC Bergkamen treffen im Play-Down auf die „Mad Dogs“ aus Mannheim