GSV Fröndenberg stellt gegen Spitzenreiter oberes Paarkreuz um

dzTischtennis

Zum Rückrundenstart stehen einige brisante Duelle auf dem Plan. In der NRW-Liga erwartet der GSV Fröndenberg am Sonntag den ungeschlagenen Tabellenführer aus Münster.

von Horst Reinecke

Kreis Unna

, 10.01.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Herren-NRW-Liga: GSV Fröndenberg - DJK Borussia Münster.

Hoher Besuch in Fröndenberg. Kein geringerer als der bisher ungeschlagene Spitzenreiter aus Münster stellt sich zum Rückrundenstart am kommenden Sonntag ab 10 Uhr vor.

„Münster hat eine blendende Hinrunde gespielt. Dabei traten sie fast immer in Bestbesetzung an, während die härtesten Konkurrenten des Öfteren nicht immer mit der Stammformation dagegen hielten. Das soll aber die Leistungen der Borussen nicht schmälern, die mit sechs Punkten vor dem Zweiten Lüdinghausen liegen“, bilanziert GSV-Kapitän Tobias Witton, der sich mit seinen Teamkameraden auf dieses Top-Duell freut, zumal die Fröndenberger mit dem Stamm-Sextett am Sonntag antreten. Aufgrund der guten Einzelbilanzen spielen Tobias Witton und Bastian Steeg jetzt im Spitzen-Paarkreuz. Die bisherigen Spitzenspieler Jan Unkhoff und Ludger Ostendarp rückten dafür in das mittlere Paarkreuz. „Wir haben gut trainiert und wollen den Spitzenreiter ärgern. An einem guten Tag sind wir durchaus in der Lage dem Ligaprimus ein Beinchen zu stellen“, führt Witton weiter aus.

Herren-Verbandsliga: TTC Rünthe - TTF Bönen.

Im Top-Duell des ersten Rückrundenspieltages will der Tabellenführer aus Bönen (18:4 Punkte) beim Vierten Rünthe (16:6) seine Spitzenposition verteidigen. Unklar ist noch der Einsatz von Niklas Brackelmann, der an einer Schulterverletzung laboriert. „Wir werden erst am Samstag entscheiden, ob sein Einsatz möglich ist“, so Bönens Coach Walter Darenberg. Da die Reserve bereits am Samstag aktiv ist, stehen aber neben Andreas Rosenhövel noch mehrere erfahrene Ersatzspieler zur Verfügung. „Wir wissen um die Heimstärke des überraschend starken Aufsteigers aus Rünthe. Dennoch wollen wir den Platz an der Sonne am Sonntag ab 11 Uhr verteidigen“, erwartet Darenberg ein enges Match auf Augenhöhe, zumal sich die Rünther im Hinspiel nur knapp geschlagen geben mussten. Rünthes Kapitän Falko Gembruch sieht die Ausgangslage ähnlich: „Wir haben nichts zu verlieren und werden die beiden Punkte sicherlich nicht kampflos her schenken.“

Damen-Verbandsliga: Bönen - Spexard

Das absolute Spitzenmatch steigt am Samstag ab 17.30 Uhr in Bönen. Hier erwartet der ungeschlagene Tabellenführer aus Bönen (18:0) den Zweiten SV Spexard (14:4). Das Hinspiel gewannen die Bönener Damen sensationell mit 8:1. „Da lief alles wie am Schnürchen für uns. Nach dem Gewinn des Westdeutschen Pokals (bis NRW-Liga) am letzten Sonntag, gehen wir natürlich selbstbewusst in das Match. Mit einem Sieg könnten wir den Vorsprung auf mindestens fünf Punkte ausbauen und ständen praktisch mit einem Bein in der NRW-Liga, zumal die weiteren Aufstiegsaspiranten aus Daseburg und Bergheim schon jeweils fünf Minuspunkte aufweisen“, so Bönens Coach Walter Darenberg.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen