Gegen diesen Gegner wird es der Holzwickeder SC nicht leicht haben.

dzFußball

Sonntag trifft Oberligist Holzwickeder SC auf den SV Schermbeck, an den er aus der vergangenen Saison schlechte Erinnerungen hat.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 17.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der vergangenen Saison gingen nämlich beide Spiele gegen den SVS verloren. Gute Gelegenheit also für die Elf von Axel Schmeing, die Kräfteverhältnisse zwischen den beiden Aufsteigern aus der Spielzeit 2017/2018 wieder zurechtzurücken. Allerdings werden die Mannen von Coach Thomas Falkowski gegen dieses Vorhaben schon ihr Veto einlegen. Die Schermbecker spielten wie auch der HSC zum Meisterschaftsauftakt 3:3-Unentschieden. Dabei kassierte die Elf aus dem Kreis Wesel den Gegentreffer zu diesem 3:3-Endstand gegen Westfalia Herne ausgerechnet in 93. Spielminute - ein Tor mit Seltenheitswert: Nach einem Eckball war es ausgerechnet der aufgerückte Westfalia-Keeper Ricardo Seifert, der seinem Schermbecker Pendant nach einem Eckball per Kopf das Nachsehen gab.

Vielleicht kommt es dem Holzwickeder SC auch zu Gute, dass die morgigen Gäste am Mittwoch im Westfalenpokal beschäftigt waren. Dort benötigten sie nach einem 1:1-Endstand nach der regulären Spielzeit schon ein Elfmeterschießen, um sich mit 4:3 beim Westfalenligisten YEG Hassel durchzusetzen. Zu den Elfmeterschützen zählte übrigens auch der Ex-Holzwickeder Dominik Hanemann, mit dem es Sonntag wohl ein Wiedersehen geben wird. Zufrieden mit dem Auftritt seiner Elf war der Schermbecker Trainer nicht: „Hauptsache weiter. Wir sind mit unseren Möglichkeiten viel zu leichtfertig umgegangen“, bilanzierte Thomas Falkowski.

Sei es drum: Beim HSC ist morgen (Anstoß 15 Uhr) von Beginn an volle Konzentration gefordert“, will die Elf eine Chance gegen den Vorjahressechsten haben. „Wir müssen die guten Seiten aus dem Spiel in Siegen über 90 Minuten zeigen. Vor allem unser Umschaltspiel muss besser werden. Schermbeck hat ausgebuffte Spieler im Team, sodass es schwer wird“, sagt HSC-Coach Axel Schmeing, der auf die Heimstärke aus dem letzten Jahr setzt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (2):

TuRa-Coach Berger: „Meine persönliche Bilanz gegen den BSV Heeren ist miserabel!“

Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Warum der VfL Kamen das Spitzenspiel gegen den TV Ennigerloh in Heeren austrägt

Meistgelesen