Gegen diesen Gegner ist der Königsborner SV erstmals Favorit

dzHandball

Dritte Liga in der Unnaer Kreissporthalle: Am Samstag, 23. November, ab 19 Uhr ist es wieder so weit. Die Damen des Königsborner SV empfangen das aktuelle Schlusslicht der Liga.

von Harald Jansen

Königsborn

, 22.11.2019, 12:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

3. Liga: Königsborner SV - TVE Netphen: Es ist ein Duell der beiden letzten Westfalenmeister. Wurde der KSV im Mai Meister der Oberliga, schafften dies ein Jahr vorher die heutigen Gäste. Und dieses erste Jahr in der 3. Liga beendete der TVE Netphen auf Rang zehn und musste in die Abstiegsrelegation. Obwohl sportlich abgestiegen, erhielt Netphen durch Rückzüge anderer Teams ein Startrecht auch für diese Saison. „Es wird heute ein ganz wichtiges Spiel, das wir gewinnen wollen. Die nächsten Spiele danach werden richtig schwer. Wir werden uns nicht vom aktuellen Tabellenstand blenden lassen“, bemerkt KSV-Trainer Kai Harbach im Vorfeld der Partie.

Gegen diesen Gegner ist der Königsborner SV erstmals Favorit

Trainer Kai Harbach warnt vor dem Schlusslicht. © Neumann

In der Tabelle belegt das Team aus dem Siegerland mit 1:13 Punkten den letzten Tabellenplatz, doch das spielt für Harbach überhaupt keine Rolle. So steht für Netphen ein Remis gegen den Tabellenzweiten aus Mainz-Bretzenheim auf dem Zettel. „Wir sind auf jeden Fall gewarnt. Das ist so eng in der Liga“, so Harbach, der sich auch noch an die Duelle mit dem TVE in der Oberliga Westfalen zurückerinnert. Dort hatte Netphen zuletzt immer die Nase vorn. Aber personell hat sich bei beiden Teams in der Zwischenzeit einiges geändert. Netphen kann diese Saison nicht mehr auf seine starke Linkshänderin Franziska Haupt zurückgreifen. Die torgefährlichen Kania-Schwestern konnten bisher verletzungsbedingt gar nicht oder nur sporadisch eingreifen. Der KSV muss heute allerdings urlaubsbedingt auch auf seine bisher beste Torschützin Maike Benden verzichten.

Jetzt lesen

Aber bei 7:7 Punkten ist besonders nach dem 32:27-Sieg bei SFN Vechta vor zwei Wochen das nötige Selbstvertrauen beim KSV vorhanden. „Mit einer guten Kulisse im Rücken wollen wir die nächsten zwei Punkte holen“, baut Harbach wieder auf den Heimvorteil. Das Publikum in der Kreissporthalle soll das Team zum zweiten Heimsieg tragen. Die Statistik in dieser Saison spricht für die Kreisstädterinnen. Netphen hat mit 133 Treffern den niedrigsten Wert in der Liga. Da steht der KSV mit 167 Toren schon besser da. Bei den Gegentoren ist man mit 187 zu 185 nahezu gleich. Beste Werferinnen beim TVE sind aktuell Marit Vonnahme (19/1) (Tore/7 m) und Elena Sturm (19/10). Die drei Königsborner Rückraumspielerinnen Maike Benden (29/10), Maike Esterhaus (28/0) und Anna Lena Bergmann (22/0) trafen da häufiger.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt