Die heimischen NRW-Ligisten treten am Wochenende gegen diese starken Teams an.

dzTischtennis

Der GSV Fröndenberg hat die Tabellenführung in der NRW-Liga übernommen. Nun gilt es aber, eine besonders hohe Hürde zu nehmen. Das gilt im Übrigen auch für die TTF Bönen.

von Horst Reinecke

Kreis Unna

, 26.09.2019, 15:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Damen-NRW-Liga: SV Bergheim - TTF Bönen. Auch im zweiten Saisonmatch wartet ein starker Gegner auf die Bönener Damen, die erst am letzten Wochenende mit einem Remis gegen den VfL Oldentrup in die neue Saison gestartet sind. „Das Bergheimer Quartett (4:2 Punkte) hat bei den Oldentrupern mit 8:6 gewonnen. Mit Finja Kaubisch, die vor einigen Jahren noch bei uns aktiv war, hat sich der SV Bergheim an der Spitzenposition gut verstärkt. Leider müssen wir weiterhin auf unsere verletzte Nr. 1, Viktoria Diekel, verzichten. Dennoch sehe ich für mein Team reelle Chancen, aus Bergheim etwas Zählbares mitzunehmen“, hofft Bönens Coach Walter Darenberg zumindest auf einen Teilerfolg seiner Schützlinge. Spielbeginn ist Samstag um 18.30 Uhr.

Herren-NRW-Liga: SC Union Lüdinghausen - GSV Fröndenberg.

Zum Spitzenspiel der NRW-Liga Gruppe 1 reist der Tabellenführer aus Fröndenberg (5:1 Punkte) zum verlustpunktfreien Team aus Lüdinghausen (4:0 Punkte), das erst zwei Spiele in der noch jungen Saison absolviert hat. Dabei hielten sie den TSSV Bottrop (9:5) und die DJK Borussia Münster (9:7) knapp auf Distanz. „In den vergangenen Spielzeiten gab es zwischen unseren Teams immer sehr heiße Duelle. Dabei haben wir sie in der vergangenen Saison sowohl zu Hause (9:4) als auch auswärts (9:7) jeweils erfolgreich auf Distanz gehalten. Am Samstag ab 18.30 Uhr treten wir in Bestbesetzung an und wollen dabi unseren Platz an der Sonne erfolgreich verteidigen“, gibt Fröndenbergs Team-Kapitän Tobias Witton die Marschroute für sein Team klar vor.

TTF Bönen - TB Beckhausen.

„Nach den beiden Remis gegen die starken Teams aus Fröndenberg und Avenwedde wollen wir am Sonntag ab 11 Uhr den ersten Sieg gegen das punktlose Schlusslicht der Liga aus Gelsenkirchen holen“, sieht Bönens Coach Walter Darenberg dem Match optimistisch entgegen. Beckhausen (0:6 Punkte) hat unter anderem in Avenwedde deutlich mit 4:9 verloren; bei diesem Team hat Bönen am letzten Spieltag ein Remis erzielt. „Dennoch ist die Aufgabe am Sonntag kein Selbstläufer. Wir dürfen den Gast in diesem sogenannten „Vier-Punkte-Spiel“ um den Klassenerhalt nicht unterschätzen“, warnt Darenberg vor dem Träger der Roten Laterne, zumal der Gast schon jetzt mit dem Rücken zur Wand steht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen