Sie drehen Runde um Runde auf der Bergkamener Halde, um ihre Fitness weiter zu trainieren. Für Gabriele Droste vom Lauf Team Unna war es nun ein ganz besonderer Lauf.

Kreis Unna

, 13.12.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zu den bisher schon auf der Bergkamener Halde „Großes Holz“ Trainierenden stoßen immer wieder - auch aus Unnaer Sicht - neue Gesichter. So hat es sich jetzt Gabriele Droste vom Lauf Team Unna nicht nehmen lassen, mal auszutesten, wo ihre Grenzen in diesem Ausdauersport liegen. Bei dem eher als Trail zu bezeichnenden Rundkurs von exakt 7,08 Kilometer Länge kommt es unter andreem auf die Rundenzahl an. Als Einziger traute sich an diesem Tag - übrigens bei mehr oder weniger strömendem Regen - Andreas Amberger in die achte Runde bei der 68. Austragung des Dorndellen-Marathons heran: 6 Stunden und 49 Minuten benötigte der Mitfünfziger für die insgesamt 56,64 Kilometer. Lediglich zwei Runden dahinter folgte schon Gabriele Droste (W 45), die 5 Stunden und 16 Minuten auf dem hügeligen Gelände benötigte, das zusätzlich eine Höhendifferenz von 108 Metern pro Runde aufweist. Damit konnte sie sich erstmalig in die Reihe der „Marathonis“ einreihen.

Gabriele Droste aus Unna wird im Trainingslauf zum „Marathoni“

Gabriele Droste vom Lauf Team Unna bewältigte jetzt die Matazhon-Distanz - im Training.

Markus Sembach (M 55), der weiterhin das Ziel der 200 beendeten Marathonläufe anstrebt, folgte ihr mit ca. 20 Minuten Abstand: 5:37:14 Std. war seine Zeit. Wohl lediglich nur drei Runden wollte Anette Groß zurücklegen: 2:44:12 Std. für 21,24 km. Tobias Thielmann legte nur eine Schnupperrunde (7,08 km) in 50 Minuten zurück.

Die vielerorts angebotenen saisonbedingten Nikolausläufe nutzten jetzt Andreas Milk und Siegfried Nauy, indem sie beim 5. Nikolauslauf in Hamm antraten. Für die 10km-Strecke benötigte S. Nauy (M 30) 40:39 Minuten und belegte den dritten Platz seiner AK, während A. Milk (M 50), in 47:24 gestoppt, einen vierten Platz in seiner AK belegen konnte.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Frauenhandball
TuRa-Coach Ingo Wagner lässt sich gegen variantenreichen Gegner eine Variante einfallen
Hellweger Anzeiger Handball
Für Landesligist RSV Altenbögge besteht Ausrutschgefahr - nicht nur wegen des Wetters