Fußballkreis Unna/Hamm zieht einen Plan für den Re-Start aus der Schublade

dzFußball

Bis zum Jahresende ruht der Fußball in den heimischen Kreisligen. Doch der Fußballkreis Unna/Hamm hat einen Plan für den sogenannten Re-Start in der Schublade.

Kreis Unna

, 19.11.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gerade einmal fünf Spieltage wurden in dieser Saison in den Fußballkreisligen des Kreises 32 ausgetragen, dann stoppte das Coronavirus die Pläne der Amateurfußballer. Der Fußballverband Westfalen hat in Absprache mit den Kreisvorsitzenden zudem entschieden, dass in diesem Jahr keine Begegnungen mehr ausgetragen werden. Das wären nach einer zweiwöchigen Vorbereitungsphase am Ende vielleicht gerade einmal zwei Spieltage gewesen.

Jetzt lesen

Christian Ritter, Staffelleiter der Kreisliga A (2) und Vorsitzender des Kreisfußballauschusses Unna/Hamm, hat indes bereits einen Plan für die Fortsetzung der Meisterschaft aus der Schublade gezogen. Darin berücksichtigt ist ganz stark in Anlehnung an die Vorgaben des FLVW sowohl eine Hin- als auch eine Rückrunde. Ritter: „Das wäre eine einheitliche Vorgehensweise für ganz Westfalen. Da im Verband noch nicht der Beschluss gefasst wurde, auf eine Hin- und Rückrunde zu verzichten. Deshalb haben wir die Spiele erstmal so angesetzt.“

Plan gibt einen Re-Start auf Kreisebene am 17. Januar 2021 vor

Los gehen soll es demnach bereits am Sonntag, 17. Januar 2021, mit dem nächsten Spieltag der Kreisliga A (2). Dabei ist auch gleich eine zweiwöchige Vorbereitungszeit für die Fußballmannschaften ab Jahresbeginn einkalkuliert. Den letzten Spieltag sieht der Plan am 20. Juni des Jahres vor. In diesem Zeitraum sind zudem zwei Mittwochs-Spieltage am 10. März und 24. Mai vorgesehen. Das Konzept wäre am Ende auf die übrigen Kreisligen zu übertragen.

Verlauf der Corona-Pandemie entscheidet über die Umsetzung

Der neue Spielplan kann aktuell aber wohl nur als Arbeitspapier angesehen werden, denn am Ende entscheidet immer der Verlauf der Corona-Pandemie über die Umsetzung. Auch Christian Ritter selbst steht dieser Planung eher skeptisch gegenüber: „Ich gehe weder davon aus, dass im Januar gespielt wird, noch gehe ich davon aus, dass wir eine Hin- und Rückrunde austragen werden.“

Jetzt lesen

Ritter hat seine eigene, persönliche Planung, die so aussehen könnte: „Ich hätte jetzt eine Pause bis Februar/März gemacht und dann versucht, noch zehn Spieltage durchzuführen - also eine Einfachrunde ohne Rückserie.“ Mit dann 50 Prozent ausgetragener Saisonspiele hätte die Spielzeit auch in diesem Fall eine offizielle Wertung.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Tollhaus KFC Uerdingen: Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz könnte länger auf sein Geld warten