Frauen-Oberligist HC TuRa Bergkamen muss sich einen neuen Trainer suchen

dzHandball

Damit hat wohl niemand wirklich gerechnet: Am Ende der Saison hört TuRa-Urgestein Ingo Wagner als Trainer des Frauenteams auf.

von Harald Jansen

Bergkamen

, 15.11.2019, 11:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für die Nachricht zum Auswärtsspiel der Oberligahandballerinnen des HC TuRa Bergkamen bei der Ibbenbürener Spielvereinigung sorgte Trainer Ingo Wagner diesmal selber. „Ich höre zum Ende der Saison als Trainer auf. Mannschaft und Vorstand wissen schon Bescheid. Zwölf Jahre, davon sechs Jahre Oberliga, sind genug“, zieht Wagner eine erste kurze Bilanz und lässt seine weitere Zukunft über die aktuelle Saison hinaus erst einmal offen.

Sonntag geht es für seine Damen ins Tecklenburger Land zur ISV. „Dort haben wir noch nie gewonnen. Wir müssen über 60 Minuten volle Pulle dagegenhalten. Wie in der ersten Halbzeit gegen Hahlen müssen wir sicher in der Deckung stehen mit einer guten Torhüterin dahinter. Vorne müssen wir dann unsere Chancen nutzen und das Spiel lange ausgeglichen gestalten“, bemerkt Wagner, der den sicheren 30:20-Heimsieg vom letzten Samstag in eigener Halle gegen TSV Hahlen anspricht. Die gastgebende ISV leistete sich in den letzten beiden Auswärtsspielen in Witten und Salzuflen zwei Niederlagen, hat aber zuhause eine weiße Weste und belegt mit 8:4 Punkten den vierten Platz der Tabelle. Der HCT hat diese Saison seine beiden Auswärtspartien verloren und liegt mit 6:6 Punkten im Tabellenmittelfeld. Ausfallen wird am Sonntag die langzeitverletzte Romina Jackenkrol. Zudem sind aus beruflichen Gründen Phyllis Holz und Melissa Krogull fraglich. So.15.00

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt