Frauen-Drittligist Königsborner SV hat seine Talfahrt gestoppt

dzHandball

Der Königsborner SV hat den Sturz in die Abstiegszone durch einen Sieg gegen diesen Mitaufsteiger verhindert.

von Harald Jansen

10.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es bleibt dabei, Mitaufsteiger scheinen den Damen des Drittligisten Königsborner SV besonders zu liegen. Hatte man zuvor schon die Neu-Drittligisten HSG Marpingen-Alsweiler und Fortuna Düsseldorf schlagen können, setzten sich die Mädels aus der Kreisstadt auch im Duell mit SFN Vechta erfolgreich durch.

Mit nunmehr 7:7 Punkten hat sich der KSV in der Tabelle wieder ins Mittelfeld geschoben. Vom Anpfiff an ging Königsborn die Sache sehr konzentriert an. Die Deckungsreihe, die in den letzten beiden Spielen einige Mängel aufwies, hatte sich gleich auf das Kreisläuferspiel der Gastgeberinnen eingestellt. Aber auch im Angriff kam der KSV gleich ins Spiel. Der Rückraum kam zu Torerfolgen und Linkshänderin Maike Esterhaus schaffte nach gut sieben Minuten den Treffer zur 4:2-Führung. Nach dem Treffer zum 7:5 durch Maike Benden nahm Kai Freese, der Trainer der SFN Vechta, seine Auszeit und stellte sein Team neu ein. Und dies zeigte auch Wirkung, denn nach drei Treffern in Folge führte plötzlich Vechta mit 8:7. Diese kurze Schwächephase war beim KSV aber schnell überwunden. Ein 4:0-Lauf war die Antwort und auch zum Seitenwechsel lag Königsborn beim 14:11 mit drei Toren in Führung.

In der zweiten Halbzeit hatte der KSV seine stärkste Phase. Immer wieder kam die treffsichere Anna Lena Bergmann auf Halbrechts zu Torerfolgen. Am Ende hatte die Linkshänderin sieben Mal eingenetzt und ihr bisher bestes Spiel für den KSV abgeliefert. Aber auch das Spiel über Außen funktionierte. Ein ums andere Mal konnte Linksaußen Celina Prasch in Szene gesetzt werden, die ihre Chancen auch konsequent nutzte. Vechtas Trainer Freese versuchte alles und ersetzte seine Torfrau im Angriff durch eine siebte Feldspielerin. Doch Königsborn war nun nicht mehr aufzuhalten. Als Celina Prasch zum 21:14 einnetzte (39.) war bereits eine erste Vorentscheidung gefallen. Der KSV ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und belohnte sich für eine gute Leistung in allen Mannschaftsteilen. j

Königsborner SV:Ebel , Seckelmann , Liese , Webers (3) , Mastalerz (6/3) , Wrede , Benden (3/1), Prasch (4) , Pelz , Köppel (4) , Feldmann , Köppel (4) , Bergmann (7) , Esterhaus (4) , Gerbe (1).

Beste Spielerin: gute Teamleistung

Torfolge: 4:5, 8:7, 8:11, 11:14 – 14:17, 14:21, 18:23, 21:28, 27:32

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball

SuS Oberadens Trainer Mats-Yannick Roth ist nicht zu beneiden: Rumpftruppe verliert erneut

Meistgelesen