Frauen des HC TuRa mit klarem Konzept gegen das Schlusslicht

dzHandball

Im nächsten Heimspiel stehen die Damen des Oberligisten HC TuRa vor einer lösbaren Aufgabe. Zu Gast ist am Samstag, 30. März, in der Sporthalle am Friedrichsberg der Tabellenletzte Witten.

von Harald Jansen

Bergkamen

, 29.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Ruhrtal Witten hat die letzten zehn Partien allesamt verloren und zog auch letzten Sonntag mit 22:29 gegen Tabellenführer Königsborner SV den Kürzeren. Überhaupt haben die „Eisenbahnerinnen“ aus dem Ruhrtal erst ein Spiel gewinnen können und das war ausgerechnet das Hinspiel.

Mit 17:16 holte der heutige Gast dort seinen einzigen Zweier der aktuellen Saison. „Im Hinspiel haben wir nicht gut gespielt und verdient verloren“, blickt HCT-Coach Ingo Wagner auf den November des vergangenen Jahres zurück und ergänzt „das wollen wir nun zu Hause gut machen und unseren Weg fortsetzen“.

Und dieser Weg ist erfolgreich, ist das Team vom Friedrichsberg doch 2019 noch ungeschlagen. Zuletzt gab es für die Wagner-Sieben beim heimstarken DJK Everswinkel ein umkämpftes 25:25-Remis. Mit 23:15 Punkten liegt Bergkamen aktuell auf Rang sechs der Tabelle.

„Wir werden keine offene Manndeckung spielen“, erinnert Wagner an das letzte Auswärtsspiel der Gäste, das beim PSV Recklinghausen mit 26:46 zu einem bösen Debakel wurde. „Aus der Deckung heraus wollen wir mit Tempo spielen und vorne unsere Konzeption umsetzen“, so Wagner, der bis auf die langzeitverletzte Torhüterin Andrea Waschke auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Sa. 19.15

Lesen Sie jetzt