Franziska Koch verteidigt ihren DM-Titel

Radsport

Auf dem Mountainbike fühlt sie sich richtig gut - und ist erfolgreich: Franziska Koch vom RSV Unna verteidigte jetzt ihren DM-Titel im Cross-Country - und verweist damit auf eine erstaunliche Bilanz.

Unna

23.07.2018, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Franziska Koch verteidigt ihren DM-Titel

Wieder Deutsche Meisterin: Franziska Koch.

Sie war die große Favoritin auf den Titel im Cross-Country der Mountainbiker. Franziska Koch, U19-Fahrerin des RSV Unna, gewann am Sonntag in St. Ingbert dann auch ihren mittlerweile vierten DM-Titel in fünf Jahren.

Sie war ganz abgeklärt vor dem Start. „Ja, vielleicht bin ich für viele die Favoritin in diesem Rennen. Allerdings haben sich die anderen Fahrerinnen sicher auch optimal vorbereitet. Es kann dazu dann auch immer noch mal ein Defekt oder Sturz die gesamte Situation verändern“, so eine abgeklärte „Franzi“ mit großem Respekt gegenüber den Mitbewerberinnen vor dem Rennen.

Direkt am Start ging es bergauf. Sie drückte gleich mit hohem Tempo den Puls bei allen hoch und ging auch mit einem kleinen Vorsprung nach der Einführungsrunde in den Parcours. Dieser stellte seine besonderen Anforderungen an alle Fahrerinnen. Es ging immer wieder mal hoch und runter. Der Puls hingegen war ständig oben. Einmal an einem der zahlreichen Anstiege überzogen, bekam man gleich im nächsten Anstieg die Quittung.Die RSV-Starterin hatte sich die Strecke im Vorfeld sehr genau angesehen. „Ich wusste, dass ich kontrolliert würde fahren müssen, um eben nicht zu überreizen.“

Das gelang ihr in besonderer Form. Schon frühzeitig fuhr sie einen Vorsprung auf ihre Verfolgerinnen heraus und baute diese von Runde zu Runde aus. So blieb sie im technischen Teil mit seinen Sprüngen konzentriert. „Der Kurs war toll. Die Sprünge haben da besonders Spaß gemacht und alles ein wenig aufgelockert.“

Dennoch war es wichtig, die Konzentration zu behalten. Das Wetter hatte die Strecke sehr staubig und damit die Richtungsänderungen rutschig gemacht. Dazu steuerte sie schon sehr schnell auf die ersten Fahrerinnen der U23-Klasse zu, die zwei Minuten vor ihr gestartet war. Bei Überholmanövern blieb sie konzentriert, riskierte nichts. Am Ende konnte sie sich sogar in Ruhe für das Zielfoto herrichten. Mit fast drei Minuten Vorsprung auf ihre Nationalmannschaftkollegin Emma Eydt fuhr Franziska Koch ins Zioel.

„Die Beine waren top und ich habe einen guten Rhythmus gefunden. Ich war wie im Tunnel und bei der Strecke macht das Spaß“, kommentierte Koch ihren insgesamt vierten Titelgewinn auf dem Mountainbike.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Oli radelt
Tour der Hoffnung – Oliver Trelenberg sammelte 9600 Euro und traf den Präsidenten
Hellweger Anzeiger Fußball:
IG Bönen muss im Derby der Landesliga beim SuS Kaiserau auf Ex-Holzwickeder verzichten
Hellweger Anzeiger Frauenhandball
TuRa-Coach Ingo Wagner lässt sich gegen variantenreichen Gegner eine Variante einfallen
Hellweger Anzeiger Handball
Für Landesligist RSV Altenbögge besteht Ausrutschgefahr - nicht nur wegen des Wetters
Meistgelesen