Am Freitag bat Neu-Trainer Thomas Schneider seine Mannen zwar zum offiziellen Trainingsauftakt, doch in Sachen Fitness haben seine Kicker den anderen der Kreisliga A einiges voraus.

Frömern

, 28.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Seit 9. Juni sind die per Fitness-App im Laufeinsatz.

„Ich habe das schon einmal in Rhynern gemacht. Es ist eine Art Controlling und das kommt sogar bei den Spielern gut an“, freute sich Schneider gestern. „Der Vorteil: Wenn wir mit der Trainingsarbeit am Ball anfangen, hat jeder bereits die entsprechenden Grundlagen.“ Frömerns Sportlicher Leiter Helmut Meierjohann war davon sogleich begeistert: „Fitness ist in der Kreisliga die halbe Miete.“ Besonderes Augenmerk wird beim SV Frömern zudem auf eine stabile Defensivarbeit gelegt.

Und die benötigt der SV Frömern in der A (2) auf jeden Fall. Meierjohann respektvoll: „Das ist schon eine ungewöhnliche Liga. Kaum zu glauben, was da auf dem Wechselmarkt so alles passiert. Die Messlatte liegt hier besonders hoch.“

Sein Trainer Andreas Schneider, der lange Zeit bei Westfalia Rhynern als Coach und Sportlicher Leiter für die Landesliga-Reserve zuständig war und zuletzt den TuS Wickede/Ruhr trainierte, blickt dem Meisterschaftsbetrieb hingegen gelassener entgegen. „Wir verfügen über eine erfahrene Mannschaft, die nun mit jungen Spielern ergänzt wird. In der Truppe steckt viel Potenzial. Wir können im Notfall auch auf die Unterstützung der zweiten Mannschaft zählen. Gerade diese Verzahnung ist uns im Verein auch sehr wichtig.“

Und zu den vermeintlich Großen dieser Liga: „Man kann elf neue Spieler verpflichten, aber die Frage ist doch: Wie schlagen die ein? Irgendwann passt sich jeder Westfalen- oder Landesliga-Spieler dem Kreisliga-Niveau an.“ Gerade deshalb ist sich Schneider sicher, dass es eine ausgeglichene Saison und somit auch spannende Spielzeit wird, in der keine Mannschaft die Liga allein dominiert.

Helmut Meierjohann sieht vor allem den TSC Kamen als den Favoriten an. „Das ist eine eingespielte Truppe, da weiß man, was auf einen zukommt. Alle anderen müssen sich finden.“

Neu zum Team des SV Frömern stoßen Niklas Mork, Justus Verhasselt (beide SSV Mühlhausen A-Junioren), Niklas Nennemann (eigene A-Junioren) sowie Lukas Neithart und Stefan Rachuba (eigene Reserve). Und auch die waren gestern beim Aufgalopp am Bahndamm bereits gut in Tritt - Dank der Fitness-App.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

Der Auftakt ging 1:3 verloren. So will der SuS Kaiserau sein Punktekonto nun ausgleichen.