Bei den A-Junioren halten der HSC und der SuS Kaiserau weiterhin ihren Kurs. Indes erklärt der Ligenkonkurrent FC Overberge seine jüngst kritisierte Personalpolitik.

von Pascal Wahner

Kreis Unna

, 09.03.2020, 13:11 Uhr / Lesedauer: 4 min

Overberges A-Jugendtrainer Recep Alkan zeigte sich nach der aufgekommenen Kritik am Verhalten des FC Overberge, der in der Vorwoche in der Partie gegen den Spitzenreiter Mastbruch auf zahlreiche Spieler verzichten musste, verständnisvoll. „Ich kann die Enttäuschung des SuS Kaiserau und des Holzwickeder SC zu 100 Prozent nachvollziehen. Ich kann aber nur mit den Spielern arbeiten, die mir zur Verfügung stehen. Die Jungs, auf die ich in der Vorwoche verzichten musste, sind jedoch Spieler der ersten Mannschaft.

Es war schon zu Saisonbeginn klar, dass diese Akteure die A-Jugend nur verstärken würden, wenn die erste Mannschaft spielfrei hat oder unsere Partie verlegt werden kann“.

Jetzt lesen

A-Junioren, Bezirksliga: Holzwickeder SC – TuS Rietberg 6:1 (2:1).

Die frühe 1:0-Führung für Rietberg nach einem Holzwickeder Abspielfehler ließ beim Team aus der Emschergemeinde keine Nervosität aufkommen, schließlich befindet sich das Holzwickeder Team derzeit in einer prächtigen Verfassung. Die Holzwickeder, die im Hinspiel noch zwei Punkte in Rietberg liegen gelassen hatten, waren anschließend das spielbestimmende Team und drehten die Partie. Für die Vorentscheidung sorgte dann in der 60. Minute Connor McLeod mit einem Schuss aus 20 Metern über den zu weit vor dem Tor stehenden Rietberger Keeper. „Anschließend haben wir die sich bietenden Chancen genutzt und kontinuierlich nachgelegt. Insgesamt haben wir nur das Nötigste getan und das war noch mehr als ausreichend“, erklärte Holzwickedes Trainer Lars Rohwer.

HSC: Chamdin, Wollbaum, Körner, Akcay (53. Voigt), Noga, Hussain (65. Türkmen), Münsterteicher (73. Freitag), Wolff, Finkhaus, McLeod (85. Schmidt), Blindeck

Tore: 0:1 (7.), 1:1 (17.) Finkhaus, 2:1 (31.) Finkhaus, 3:1 (60.) McLeod, 4:1 (70.) McLeod, 5:1 (73.) Noga, 6:1 (85.) Türkmen

Jetzt lesen

FC Overberge – Hammer SpVg II 1:0 (0:0).

Die Hammer Reserve hatte den besseren Start in die Partie, doch mit zunehmender Spielzeit fand der FC Overberge besser in die Partie. Hamms Reserve boten sich zwar mehr Chancen als dem FCO, doch die Overberger scheiterten gleich in zwei 1:1-Situationen am Hammer Keeper. Hamm agierte überwiegend mit langen Bällen, doch durch einige Umstellungen in der Halbzeitpause bereitete dies den Bergkamenern nach dem Seitenwechsel keine Schwierigkeiten mehr. Der FCO war nun das deutlich überlegene Team, doch es dauerte bis zur 78. Minute bis der Führungstreffer für den FCO fiel. Nach einem gewonnen Zweikampf von Leon Ojo im Mittelfeld funktionierte das schnelle Umschaltspiel hervorragend. Henri Wittwer spielte den Ball durch die Schnittstelle zu Juan Steinbach, der aus 16 Metern ins lange Eck zum 1:0 vollendete. „Am Ende hätten wir auch noch das zweite oder dritte Tor nachlegen können. Das war ein wichtiger Sieg für uns im Kampf um den Klassenerhalt“, freute sich Overberges Trainer Recep Alkan, der die Bestnote an Torwart Yannik Szymanski verteilte.

FCO: Szymanski, Rüger, Helmich, Wittwer, Schröder (90. Schulze-Frieling), Gladysch, Steinbach, Ndreu, Brehorst (63. Ramm), Groß, Ojo (90. Ojo)

Tore: 1:0 (78.) Steinbach

Jetzt lesen

JSG Wadersloh-Liesborn-Diestedde – SuS Kaiserau 2:4 (1:1).

„Wir haben 43. Minuten benötigt, um ins Spiel zu finden“, erklärte Kaiseraus Trainer Christoph Golombek. Der SuS agierte gegen die tiefstehenden und aggressiv auftretenden Gastgeber in der ersten Halbzeit zu statisch und kassierte einen Gegentreffer aus abseitsverdächtiger Position. Erst kurz vor der Pause sorgte ein Vorstoß des Linksverteidigers Frederik Stöwe für die Initialzündung. Zwar verpuffte der Angriff ergebnislos, doch schon eine Minute später sorgte dann Mats Weber mit einer guten Einzelleistung für den 1:1-Ausgleich. Nach dem Wiederanpfiff parierte zunächst Kaiseraus Torwart Lukas Zschau eine Wadersloher Chance hervorragend. Anschließend drehte Fabrice Piel durch einen Kopfballtreffer nach einem Kabutke-Freistoß die Partie, bevor Justin Kabutke selbst auf 3:1 erhöhte. Nach dem Wadersloher 2:3-Anschlusstreffer stellte Niklas Urban durch eine schöne Volleyabnahme postwendend den 4:2-Endstand her.

SuS: Zschau, Urban, Schmidt, Weber, Siebert (53. Tiller), Piel (84. Castaldi), Schulz, Stöwe, Friede, Kabutke, Grundhoff

Tore: 1:0 (24.), 1:1 (45.) Weber, 1:2 (50.) Piel, 1:3 (76.) Kabutke, 2:3 (80.), 2:4 (82.) Urban

Bes. Vorkommnis: Rote Karte für Wadersloh (90.) wg. groben Foulspiels

B-Juniorinnen, Bezirksliga: SV Bommern – JSG Unna/Billmerich 2:0 (1:0).

Die JSG Unna/Billmerich verteidigte in der ersten Halbzeit trotz des Gegenwinds sehr ordentlich, kassierte jedoch nach einem Zuordnungsfehler bei einer Ecke das 0:1. In der zweiten Halbzeit hatte die JSG dank eines guten Mittelfelds dann deutlich mehr vom Spiel. Den Unnaerinnen boten sich unter anderem bei zwei Freistößen aus rund 18 Metern Distanz gute Torchancen, doch der Ausgleichstreffer sollte nicht gelingen. „Am Ende haben wir unsere Defensive aufgelöst und noch den zweiten Gegentreffer bekommen. Ein Remis wäre heute sicherlich für beide Seiten in Ordnung gewesen“, resümierte Unnas Trainer Dietmar Neuwerth.

JSG: Metaschk, Lethaus, Ebeling, Luig, Lombardo, Wilberg, Tümmler, Olbrich, Struck (47. Weber), Schmits, Herrmann

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (77.)

Jetzt lesen

C-Junioren, Bezirksliga: SuS Kaiserau – Westfalia Soest 1:3 (1:1).

Die C-Junioren des SuS Kaiserau unterlagen im Spitzenspiel Westfalia Soest mit 1:3 und erlitten einen herben Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft. Kaiserau startete sehr konzentriert und setzte die taktischen Vorgaben des Trainerteams hervorragend um. Immer wieder erarbeiteten sich die Kaiserauer gute Torchancen, doch es mangelte an der notwendigen Effektivität. Einzig Erik Menzel konnte Soests Keeper nach einer guten Vorarbeit von Collin Besse zur 1:0-Führung überwinden. Zum psychologisch ungünstigen Zeitpunkt kurz vor der Pause kassierte Kaiserau dann bei der ersten Soester Möglichkeit den 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich Kaiserau von dem Schock erholt, doch ein individueller Fehler des SuS führte dazu, dass Soest die Partie drehte. „Obwohl noch 30 Minuten zu spielen waren, haben wir anschließend die Köpfe hängen lassen und nicht das gezeigt, was wir können. Die Niederlage ist schwer zu akzeptieren, doch wir haben es uns selbst zuzuschreiben“, so Kaiseraus enttäuschter Trainer Marc Stender. Trotz der Niederlage rangieren die Kaiserauer derzeit an der Tabellenspitze, jedoch haben die Soester nur zwei Punkte weniger als der SuS und noch ein Spiel mehr zu absolvieren.

SuS: Kornek, Gertzen (47. Kula), Farukoglu, Lochen, Malone, Decker, Schäfer, Besse, Menzel, Kijas, Mamadou

Tore: 1:0 (22.) Menzel, 1:1 (30.), 1:2 (40.), 1:3 (68.)

D-Junioren, Bezirksliga: Westfalia Herne – SuS Kaiserau 1:1 (1:1).

Die Kaiserauer überzeugten gegen die favorisierten Herner mit einer guten kämpferischen Leistung. Aus einer sicher stehenden Defensive kam der SuS nach Kontern immer wieder zu guten Torchancen. In der 25. Minute setzte sich David Kasalo auf der rechten Seite durch und bediente Niklas Trebing mustergültig, der die 1:0-Führung für den SuS besorgte. Kurz vor der Pause verpassten es die Kaiserauer einen Ball entscheidend zu klären und kassierten den 1:1-Ausgleich. „Wir haben auch heute den Kampf angenommen und einen tollen Teamgeist bewiesen, doch leider konnten wir unsere Chancen nicht in Tore ummünzen. Ein Sieg wäre heute verdient gewesen“, fand Kaiseraus Trainer Turgay Akgül.

SuS: Struck, Marlewski, Smajlovic, Frühauf, Kasalo, Akgül, Mamadou, Trebing, Franz ( Kalina)

Tore: 0:1 (25.) Trebing, 1:1 (29.)

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Vereinssport
Sportvereine appellieren in der Krise an ihre Mitglieder: „Haltet uns die Treue!“
Hellweger Anzeiger Handball:
Coach Rau vom Landesligisten SuS Oberaden II befürchtet: „Das wird eine Leerlauf-Saison“