FCO auf der Suche nach dem Schlüssel für Erfolg

dzFussball

Hohe Hürden haben die heimischen Bezirksliga-Teams zu überspringen. Holzwickede tritt in Eichlinghofen an, der FC Overberge in Kirchderne.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 26.10.2018, 15:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Staffel 7 bekommt es Rot-Weiß Unna auswärts mit dem Tabellendritten aus Bönen zu tun und auch der Holzwickeder SC II trifft in der „Acht“ auswärts auf ein Spitzenteam. Schlusslicht Overberge muss ausgerechnet beim letztjährigen Tabellendritten aus Kirchderne den Schritt aus der Krise versuchen.

Bezirksliga (8): TuS Eichlinghofen - Holzwickeder SC II. Beim Dortmunder Aufsteiger werden die Trauben für die Holzwickeder mächtig hoch hängen. Vor heimischer Kulisse konnten die Dortmunder bis dato vier ihrer fünf Spiele gewinnen. Zuletzt steckte jedoch etwas Sand im Getriebe des aktuellen Tabellendritten, denn aus den letzten fünf Partien holte die Mannschaft von Thomas Geiger lediglich zwei Siege und spielte einmal Unentschieden. Zuletzt gab es ein 3:2 gegen Mengede, sodass der TuS mit Selbstvertrauen zur Sache gehen wird. Das hat aber auch der HSC, der seine drei Spieltage andauernde Negativ-Serie zuletzt gegen Wethmar (3:1) beenden konnte. In Dortmund möchte das Team von Olaf Pannewig nachlegen. So. 15.00

BV Kirchderne - FC Overberge. Der FC Overberge hat die 2:12-Klatsche gegen Nordkirchen unter der Woche ausgiebig aufgearbeitet und peilt nun in Kirchderne eine Überraschung an. Mit vier Zählern liegt die Truppe von Burghard Bachmann als Schlusslicht sechs Zähler hinter dem rettenden Ufer und geht somit als Außenseiter ins Spiel im Dortmunder Norden. Kirchderne kam nach einem durchwachsenen Saisonstart immer besser in Schwung und feierte zuletzt drei Pflichtspiel-Siege in Serie. Overberge hingegen wartet seit dem zweiten Spieltag (2:0 gegen Lüdinghausen) auf einen „Dreier“ und ist weiterhin auf der Suche nach dem Schlüssel zum Erfolg. „Die Niederlage gegen Nordkirchen ist abgehakt. Die waren eine Nummer zu groß für uns“, blickt Bachmann nur noch nach vorne. „Wir werden unseren Weg mit den jungen Leuten konsequent weitergehen. Egal wie das ausgeht.“ Allerdings drückt der Schuh vor der Partie am Sonntagnachmittag mächtig, denn mit Tim Eckelt und Sebastian Placzek drohen ausgerechnet zwei Routiniers im Defensivbereich wegzubrechen. Placzek ist mit elf Treffern gleichzeitig auch noch der beste Torschütze des FCO. „Möglicherweise habe ich noch einen Trumpf in der Hinterhand, aber der Spieler ist noch nicht spielberechtigt“, hofft Bachmann noch auf einen kurzfristigen Transfer-Coup. So. 15.15

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Der BSV Heeren führt in einem Testspiel mit 1:0 - doch dann geht dem Team die Puste aus
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)
FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm
Hellweger Anzeiger Jugendfußball
Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren