Erstes Testspiel nach Corona-Pause: SuS Oberaden muss erste Zuschauer nach Hause schicken

dzFußball

Mit 6:0 hat sich der A-Kreisligist SuS Oberaden im ersten Corona-Testspiel gegen den SuS Rünthe durchgesetzt. Das Zuschauer-Interesse war groß, aber nicht allen durften am Ende zuschauen.

von Darius Palschinski

Oberaden

, 12.07.2020, 13:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Testspiel: SuS Oberaden - SuS Rünthe 6:0 (0:0). Erstmalig nach rund vier Monaten Pause fand das erste Spiel im heimischen Beritt unter Beachtung der aktuellen Corona-Schutzverordnung statt. Möglich gemacht hat das ein ausgearbeitetes Konzept vom SuS Oberaden in Abstimmung mit der Stadt Bergkamen. Stefan Kasch (Abteilungsleiter Fußball und Hygienebeauftragte) sprach von einer großen Herausforderung für seinen Verein. Es wurde ein Hygiene- und Distanzkonzept ausgearbeitet, wonach sich alle anwesenden Spieler sowie Zuschauer halten mussten.

„Damit die Mannschaften spielen konnten, brauchen wir zwölf Personen, um alles aus dem Konzept umsetzen zu können - von der Einlasskontrolle über Desinfizierung der Kabinen bis hin zum Verkauf, alles muss gewährleistet sein“, so Kasch.

SuS Oberaden SuS Rünthe

Am Römerberg durften sich in der Kabine lediglich vier Spieler einer Mannschaft gleichzeitig umziehen. © Palschinskki

Birol Dereli (Trainer SuS Oberaden): „Die Bestimmungen sind aufgrund der Vorgaben richtig und sehr gut umsetzbar. Natürlich muss man sich auf die Situation einstellen wie beispielsweise die Kabinen mit nur vier Spielern zu besetzen. So machten wir die Besprechung auch in einer großen Halle statt wie gewohnt in der eigenen Kabine.“

Engin Abali, Trainer des SuS Rünthe, fand die Umsetzung von Oberaden sehr gut. „Von der Coaching-Zone bis zu den Abstandsregeln, der Verein hat alles im Griff gehabt. Unsere Mannschaftsbesprechung fand nicht wie gewohnt in der Kabine, sondern auf der heimischen Sportanlage unter freien Himmel statt.“

Schiedsrichter Friedel Pahlplatz leitete das erste Testspiel nach dem Corona-Shutdown und hatte keinerlei Probleme.

Schiedsrichter Friedel Pahlplatz leitete das erste Testspiel nach dem Corona-Shutdown und hatte keinerlei Probleme. © Palschinski

Friedel Pahlplatz, der als Schiedsrichter fast 60 Jahre tätig ist, hatte keine Sorgen rund um die Vorgaben, den diese fand er mehr als ausreichend. Viel mehr hat er sich Gedanken um seine Kondition gemacht: „Ich habe nach so einer langen Pause erstmals wieder auf dem Sportplatz gestanden.“ Auch Jan Padurek, Spielführer des SuS Rünthe, freute sich trotz des negativen Ergebnisses für seine Mannschaft, nach so langer Zeit wieder spielen zu dürfen.

Unter den Zuschauern befand sich auch Kreis-Jugendobmann Ulrich Ritter. „Die Umsetzung des Konzeptes hat sehr gut geklappt. Ich freue mich bereits auf die nächsten Spiele in meinem Bezirk. Wenn alle Vereine das so umsetzen, sehe ich kein Problem, dass die Pokal- und Ligaspiele in einem durchdachten Rahmen wieder stattfinden werden.“

„Leider mussten wir einige Gäste wieder nach Hause schicken.“
Stefan Kasch, Abteilungsleiter SuS Oberaden

„Im Großen um Ganzen hat sich die Arbeit gelohnt, die zugelassenen 100 Zuschauer und Fans hatten wir sehr schnell erreicht und mussten sogar einige Gäste leider nach Hause schicken“, so Stefan Kasch. Das Schutzkonzept lässt nur maximal 100 Zuschauer auf der Sportanlage zu.

Das erste Tor nach der Corona-Pause erzielte Martin Herbort nach dem Wechsel für seine Mannschaft. Überhaupt waren es die eingewechselten Kicker, die den SuS Oberaden am Ende auf die Siegerstraße brachten.

SuS Oberaden: Onur - Whitworth, Özkan, Temur, Baslarli, Bozkurt, Gorzalski, Suljakovic, Türkkan, Karakök, Civak (Sevindir, Beckerling, Karadag, Herbort, Alcan)

SuS Rünthe: Noetzel - Franke, Matheußek, Siegel, Hoffmann, Ensekat, Lühr, Nagel, Padurek, Koch, Mende (Wagenknecht)

Tore: 1:0 (48.) Herbort, 2:0 (57.) Herbort, 3:0 (63.) Sevendir, 4:0 (72.) Beckerling, 5:0 (82.) Karadag, 6:0 (89.) Beckerling

Lesen Sie jetzt