Die Fahrer des RSV Unna starteten jetzt in ihr erstes Rennen nach der Corona-Pause. Dabei überzeugte vor allem Jon Knolle im Braunkohle-Revier.

05.07.2020, 16:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit den erwarteten Erfolgen für den RSV Unna endete das erste Radrennen in Nordrhein-Westfalen nach der Coronapause. Unter hohen Hygieneauflagen, mit Distanzvorgaben und einer Betreuerminimierung organisierte der Radsport-Landesverband NRW in Elsdorf den ersten Renntag in freier Natur.

In dem Einzelzeitfahren über rund zehn Kilometer entlang des Braunkohlentagebaugebiets gelang in der Eliteklasse nach seinen Internet-Rennerfolgen erwartungsgemäß Jon Knolle (Team Sauerland) als Drittem der Sprung aufs Treppchen. Nur ganz knapp dahinter erreichte auch Luke Derksen mit seinem vierten Platz ein hervorragendes Ergebnis und unterstrich seine bekannte Zeitfahrqualität. Luca Felix Happke war mit seinem 21. Platz nicht ganz zufrieden.

Jetzt lesen

In der U15 Klasse kam Maxim Schmidt auf den 18. Rang und Tom Wendel belegte Platz 20. Zur Trainingsgemeinschaft des RSV gehören auch Tiago Rützenhoff und Alice Berthold, die sich in der U15-Klasse als 15. und 4. (Berthold) gut behaupten konnten.

Viele RSV-Sportler wollten erst mal den Ablauf des ersten Renntages abwarten oder sind in die Ferien gefahren und konnten daher an dem Wettkampf nicht teilnehmen. Nun werden die organisatorischen Abläufe und die Ergebnisse im Landesverband und im Verein analysiert und daraus Rückschlüsse auf den weiteren Saisonverlauf geschlossen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
Baslarli erlebt Corona hautnah: „Der Verein hat alles versucht, um das zu verhindern“