Erst nach einer Steigerung weiß der Holzwickeder SC zu überzeugen

dzFussball

In der ersten Halbzeit läuft für den HSC in Iserlohn nicht viel zusammen. Doch dann platzt der Knoten - in eindrucksvoller Weise.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 22.11.2019, 08:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einer überzeugenden Leistung - vor allem nach dem Seitenwechsel - wartete der Holzwickeder SC gestern in Iserlohn auf. War der Auftritt der Schmeing-Mannen schon im ersten Abschnitt durchaus sehenswert, so belohnte sich der Gast dann mit fünf zum Teil sehenswerten Treffern. Richtig interessant wurde die Partie nämlich trotz unterhaltsamen Fußballs erst nach der Pause. Nach einem groben Schnitzer der ansonsten gut operierenden HSC-Deckung gingen die Platzherren (48.) durch Konar mit 1:0 in Front. Ein weiterer Lapsus der Gäste hätte den Waldstädtern kurz danach fast das 2:0 ermöglicht, doch Malte Hegeman im HSC-Tor klärte bravourös. Dann aber spielte nur noch der Oberligist von der Emscher. Mohamed Yarhdy mit einem Doppelschlag drehte den Spieß binnen zwei Minute um. Während sich der HSC nun förmlich in einen Rausch spielte, das auch durch zwei Tore von Tomislav Ivancic sowie einem Treffer von Nico Berghorst untermauerte, betrieb der FCI fast mit dem Schlusspfiff mit dem Tor zum 2:5 nur noch Ergebnis-Kosmetik: „Ich muss meiner Elf großen Respekt aussprechen. Wir haben in der ersten Halbzeit schon gut gespielt. Nur die ersten Minuten nach der Pause haben mir nicht gefallen, aber dann lief es sehr gut für uns“, so HSC-Coach Axel Schmeing.

HSC: Hegemann - Müller, Pfaff, Lambertz, Ivancic, Öczan (55. Körner), Janetzki, Yarhdi, Wazian (25. Finkhaus), Berghorst, Kodra

Tore: 1:0 (48,) Konar, 1:1 (51.) Yarhdi, 1:2 (53.) Yarhdi, 1:3 (56.) Ivancic, 1:4 (61.) Berghorst, 1:5 (65.) Ivancic 2:5 (88.) Ekincier

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga:
Olaf Pannewig, Trainer der HSC-Reserve: „Wir müssen noch nicht die Pferde scheu machen“