Die einen stehen oben, die anderen im Keller. Vor dem Duell mit dem SSV Mühlhausen steht Holzwickedes Trainer Olaf Pannewig etwas ratlos da.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 24.09.2019, 11:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

In der Staffel 8 der Bezirksliga läuft in dieser Saison wohl alles auf einen Aufstiegs-Dreikampf hinaus. Mittendrin statt nur dabei ist hier der SSV Mühlhausen-Uelzen. Nach dem Zwischentief und der 0:3-Pleite in Körne schaffte dei Truppe von René Johannes schnell wieder den Turnaround. Eine starke erste Halbzeit reichte am Mühlbach, um den Top-Aufsteiger Rot-Weiß Germania 3:1 in die Schranken zu weisen.

„Das war schon ganz gut, was wir in Halbzeit eins abgeliefert haben. Genau die richtige Reaktion“, freute sich auch Johannes über einen guten Teilauftritt seiner Jungs.

Mit nunmehr 16 Zählern hat der SSV als Zweiter damit weiterhin Tuchfühlung zum Spitzenreiter Körne, der auf 18 Punkte kommt. Dritter im Bunde ist Aufsteiger Türkspor Dortmund, der aber diesmal Federn lassen musste und bei der Lüner Reserve nicht über ein 4:4 hinauskam. Sein Debüt hatte sich Neu-Coach Reza Hassani wohl auch etwas anders vorgestellt. Der ehemalige Kemminghäuser Cheftrainer hatte bekanntlich unter der Woche gemeinsam mit Weltmeister Kevin Großkreutz stadtintern die Seiten gewechselt und damit für ziemlich viel Aufruhr gesorgt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SSV Mühlhausen - RW Germania

Der SSV Mühlhausen setzte sich mit 3:1 gegen RW Germania Dortmund durch und rangiert auf Tabellenplatz zwei.
24.09.2019
/
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art
SSV Mühlhausen - RW Germania 3:1© Art

Ob der Wirbel auch die Spieler des VfL Kemminghausen angesteckt hatte, vermochte Marco Köhler, spielender Coach der SG Massen, nach Ende der Partie seiner Truppe im Dortmunder Norden nicht zu sagen. Letztlich stand für den Aufsteiger aber am Gretelweg der zweite Auswärts-Erfolg zu Buche, der mit 5:1 gleich auch noch relativ deutlich ausfiel.

„Einige Überraschungen gab es schon in der taktischen Ausrichtung von Kemminghausen“, beschrieb Köhler. „Aber wir haben unser Ding durchgezogen und vor allem im zweiten Spielabschnitt eine gute Leistung abgeliefert.“

Durch den Erfolg kletterte der Aufsteiger von der Sonnenschule auch in der Tabelle. Mit nunmehr zehn Zählern liegt die SGM auf einem guten sechsten Platz. Der erste Abstiegsplatz ist aber weiterhin nur drei Punkte entfernt. es geht in der frühen Phase der Saison also noch sehr eng zu.

Enttäuschter Trainer Pannewig: „Ehrlich gesagt bin ich aktuell ziemlich ratlos“

Olaf Pannewig © Teimann

Ein Strohhalm, an den sich aktuell die Reserve vom Holzwickeder SC II klammert. Beim TuS Hannibal kassierte die junge Mannschaft von Olaf Pannewig am Sonntag mit 1:7 erneut eine deftige Niederlage. „Das passiert im Fußball. Unser Konzept ging im ersten Spielabschnitt auf, individuelle Fehler brachten dann die Gegentore.“

Nach dem zwischernzeitlichen 1:2 keimte Hoffnung, das dritte Tor der Gastgeber läutete dann den Untergang ein. „Danach brachen bei uns alle Dämme. Wir haben es versäumt, genau dieses Debakel zu verhindern und sind weiter angerannt“, so Pannewig. „Wir schaffen es einfach nicht, über 90 Minuten abzuliefern. Ehrlich gesagt bin ich aktuell ziemlich ratlos.“

In der Tabelle steckt Holzwickede mit aktuell drei Punkten auf dem vorletzten Rang fest. Vor dem Derby gegen Mühlhausen am kommenden Sonntag fehlen dem Team somit schon vier Zähler zum rettenden Ufer.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen