ECB-Trainer Kai Bürger nennt die Gründe für die Niederlagen gegen Ingolstadt

dzEishockey

0:2 und 1:5 gegen ERC Ingolstadt verloren: Trainer Kai Bürger weiß, warum es zu mehr nicht gereicht hat.

Bergkamen

, 17.11.2019, 15:33 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die erwarteten zwei Niederlagen kassierten die „Bärinnen“ des EC Bergkamen beim Doppelspieltag gegen das Top-Team des ERC Ingolstadt.

Trainer Kai Bürger konnte dabei nur ein Rumpfaufgebot von zwölf Feldspielerinnen aufbieten. Lea Badura hatte sich im letzten Spiel den Daumen gebrochen, beim Training erlitt Valentine Maka eine schwerwiegende Knieverletzung und Sarah-Jasmin Scholl musste beim Sonntagsspiel passen, da sie mit ihrem Stammverein Ratingen zeitgleich unterwegs war. „Wir haben uns unter den Umständen richtig gut verkauft. Ingolstadt hat einen Kader, der eigentlich noch weiter oben mitspielen müsste“, bilanzierte Bürger.

Unglückliches Eigentor zum 0:1 kassiert

Vor allem am Samstag hatte der klare Favorit mehr Mühe, als es ihm lieb sein konnte und brauchte beim Führungstreffer schon eine gehörige Portion Glück. Der Puck prallte vom Schläger einer ECB-Spielerin ins eigene Gehäuse ab. Die gute Torfrau Pia Surke war da machtlos. Ingolstadt hatte zwar mehr Spielanteile, biss sich aber immer wieder an der sicheren Abwehr der „Bärinnen“ die Zähne aus. Auch als dem Gast das 2:0 gelang, gab sich der ECB nicht auf. „Wenn uns das 1:2 gelungen wäre, hätten wir noch eine Chance gehabt, denn dann wäre Ingolstadt sicher nervös geworden“, glaubt der Bergkamener Trainer. Doch daraus wurde nichts, die Partie ging verloren.

Auch am Sonntag versteckte sich der Gastgeber nicht. Das torlose erste Drittel ist durchaus als Erfolg der Mini-Truppe zu werten. Rebecca Gräve ließ dann im zweiten Abschnitt durch den 1:2-Anschlusstreffer Hoffnung aufkommen, die durch das 1:3 schnell endete. „Bei diesem Spielstand haben wir elf Minuten vor dem Ende unsere Defensive gelockert, um vielleicht doch noch etwas mitnehmen zu können. Durch das 1:4 wurde dieser Plan endgültig zunichtegemacht. Es hat verständlicherweise die Kraft gefehlt“, kannte der Coach den Grund dafür sehr genau.

Statistik Spiel Samstag:

EC Bergkamen - ERC Ingolstadt 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

ECB: Surke, Wirt - Lübbert, Becker, Weltermann, Belo, Blase, Masperi, Schwamborn, Gruchot, Hahn, Gräve, Mende, Scholl

Tore: 0:1 (14.), 0:2 (23.)

Strafen: Bergkamen 2 Minuten - Ingolstadt 0 Minuten

Statistik Sonntag:

EC Bergkamen - ERC Ingolstadt 1:5 (0:0, 1:3, 0:2)

ECB: Surke, Wirt - Lübbert, Becker, Weltermann, Belo, Blase, Masperi, Schwamborn, Gruchot, Hahn, Gräve, Mende, Kuriata

Tore: 0:1 (23.), 0:2 (23.), 1:2 (31.) Gräve, 1:3 (33.), 1:4 (51.), 1:5 (55.)

Strafen: EC Bergkamen 4 Minuten - ERC Ingolstadt 4 Minuten

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eishockey
Mit gestärktem Selbstvertrauen treten die „Bärinnen“ am Wochenende bei diesem Gegner an