EC Bergkamen ist mächtig deprimiert - aber nicht wegen der Niederlagen

dzEishockey

In Ingolstadt hat der EC Bergkamen am Wochenende zwei Niederlagen kassiert. Aber die schlugen nicht so sehr auf das Gemüt der Gäste, als eher eine andere Tatsache.

Bergkamen

, 22.11.2020, 15:03 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit 0:5 und 0:7 ging der bereits dezimiert angereiste EC Bergkamen in der Audi-Stadt Ingolstadt unter. Zwei Niederlagen, die die Bärinnen jetzt nicht unbedingt umhauen, da beide Vereine unter ganz anderen Bedingungen in die Liga starten. „Der ERC Ingolstadt ist auf jeder Position doppelt gut besetzt - teils mit Nationalspielerinnen“, weiß ECB-Trainerin Claudia Weltermann, die hingegen unter anderem auf die Kanadierin Danielle Butler verzichten musste.

Jetzt lesen

Aber das schlug am Ende gar nicht so auf das Gemüt, als vielmehr die Möglichkeiten, die es in Ingolstadt gibt. „Wir reisen hier nach einer drei-, vierwöchigen Pause an und müssen dann feststellen, dass Ingolstadt zehn Mal in der Woche zum Training auf das Eis darf. Wir hatten zur Vorbereitung gerade einmal zwei Eiszeiten in Hamm“, reibt sich Claudia Weltermann die Augen. „Corona schlägt bei uns härter durch als bei den anderen Mannschaften dieser Liga.“

„Es ist schon irgendwie deprimierend, wenn man diese Missverhältnisse sieht.“
Claudia Weltermann, EC Bergkamen

Keine Frage: Der EC Bergkamen musste neben Butler auch noch Michelle Lübbert (Daumenverletzung), Nina Kuriata (Daumen gebrochen) sowie Lea Badura, Linda Topfmeier und Sarah Scholl verzichten, die sich allesamt mit ihrer Oberstufe in Quarantäne befinden. Dafür rückten aus der 1b-Vertretung Lea und Maya Irmsch in den Kader der ersten Mannschaft auf - und die hatten zuletzt gar kein Training.

„Es ist schon irgendwie deprimierend, wenn man diese Missverhältnisse sieht“, sagt Claudia Weltermann. „Aber wir lassen uns ja nicht unterkriegen, sind sogar nach Ingolstadt angereist. Das muss ich der gesamten Mannschaft auch immer wieder hoch anrechnen.“

In der kommenden Wochen stehen Dienstag und Donnerstag wieder zwei Eis-Einheiten in der Eishalle Hamm an, weil die Eishalle in Bergkamen geschlossen ist. Zwischen 18 und 19 Uhr dürfen die „Bärinnen“ dann jeweils für eine Stunde in der Lippestadt auf das Eis. Weltermann: „Es ist knapp bemessen, aber wir machen alles möglich und sind dankbar.“

Jetzt lesen

ERC Ingolstadt - EC Bergkamen 5:0 (2:0, 1:0, 2:0)

EC Bergkamen: Surke, Körber - L. Irmsch, Becker, Kohlberg, Leveringhaus, Blase, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, M. Irmsch

Tore: 1:0 (2.) Delarbre, 2:0 (12.) T. Eisenschmid, 3:0 (36.) E. Eisenschmd, 4:0 (44.) Karpf, 5:0 (51.) Delarbe

Strafen: ERC: 2, ECB: 8

ERC Ingolstadt - EC Bergkamen 7:0 (2:0, 3:0, 2:0)

EC Bergkamen: Körber, Surke - L. Irmsch, Becker, Kohlberg, Leveringhaus, Blase, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, M. Irmsch

Tore: 1:0 (10.) T. Eisenschmid, 2:0 (13.) Voog, 3:0 (24.) Hauder, 4:0 (31.) Lan Yee Chut, 5:0 (38.) N. Eisenschmid, 6:0 (45.) Karpf, 7:0 (48.) Lanzl

Strafen: ERC: 4, ECB: 8

Lesen Sie jetzt