EC Bergkamen kassiert Pleite auf den letzten Drücker

dzEishockey:

Der EC Bergkamen belohnt sich leider nicht für seinen Mühen. In Mannheim gab es am Wochenende zwei Niederlagen - eine sogar auf den letzten Drücker.

Bergkamen

, 25.10.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im zweiten Meisterschafts-Wochenende - diesmal ohne Zuschauer - kassierte der EC Bergkamen am Wochenende wieder zwei Niederlagen bei den Mad Dogs Mannheim. Ärgerlich: Am Samstag fiel der entscheidende Gegentreffer in der Schlussminute. Die Niederlage am Sonntag fiel mit 1:5 dann weitaus deutlicher aus.

Jetzt lesen

„Es ist ärgerlich, wir hätten am Samstag echt unseren ersten Punkt mitnehmen können“, beschreibt Trainerin Claudia Weltermann. „Nach einem individuellen Fehler haben wir dann leider den Gegentreffer hinnehmen müssen.“ So jubelten die Mad Dogs nach dem Spiel und die Bärinnen schauten in die sogenannte Röhre.

Am Sonntag fiel die Niederlage deutlicher aus. Weltermann: „Da haben wir zu Beginn schlichtweg neun Minuten gepennt und die Treffer kassiert. Ansonsten waren wir spielbestimmend. Wir benötigen leider 100 Möglichkeiten um einen Treffer zu erzielen. Da sind die anderen effizienter.“

Jetzt lesen

Ihren ersten Einsatz in dieser Saison feierte am Samstag Sarah Körber im Tor des EC Bergkamen. Für die Bärinnen geht es nun erst wieder Mitte November weiter, wenn die beiden Auswärts-Begegnungen beim ESC Panegg-Würmtal anstehen.

Mannheim - EC Bergkamen 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

EC Bergkamen: Körber - Becker, Kohlberg, Leveringhaus, Blase, Butler, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, Irmsch, Kuriata, Scholl

Tore: 1:0 (59.) Vorlicek

Strafen: 6 / 4

Mannheim - EC Bergkamen 5:1 (3:0, 2:1, 0:0)

EC Bergkamen: Surke - Becker, Kohlberg, Leveringhaus, Blase, Butler, Mensch, Gruchot, Küsters, Hahn, Graeve, Irmsch, Kuriata, Scholl

Tore: 1:0 (2.) Brückmann, 2:0 (6.) Woken, 3:0 (8.) Vorlicek, 3:1 (27.) Küsters (Hahn), 4:1 (30.) Brückmann, 5:1 (43.) Gehrsitz

Strafen: 4 / 0

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Amateurfußball
Verlängerung des Teil-Lockdowns: Für den Start im Amateurfußball wird es eng