Dieser Bezirksligist ist schlecht aus den Startlöchern gekommen.

dzFußball

SG Massen hamstert gegen Sölde einen weiteren Punkt und auch der SSV Mühlhausen überzeugt. Ein Team läuft aber der Form hinterher.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 20.08.2019, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für zwei der drei heimischen Bezirksligisten hat die neue Saison in der Staffel 8 einigermaßen vielversprechend begonnen, ein Sorgenkind kristallisiert sich hingegen schon jetzt heraus.

Die Reserve des Holzwickeder SC musste im zweiten Saisonspiel schon die zweite Niederlage einstecken und hängt damit schon früh im Tabellenkeller fest. Natürlich ist das noch nichts wirklich Bedrohendes, dennoch schrillen nach dem 0:3 in Mengede schon jetzt bei Trainer Olaf Pannewig die Alarmglocken: „Im Vergleich zum Spiel gegen Massen (0:2 Anm. der Redaktion) war das diesmal rein gar nichts“, so der Übungsleiter. In der Tat ließen die Blau-Grünen beim keinesfalls übermächtigen Gegner in Dortmund so ziemlich alles vermissen. „Keine Laufbereitschaft, keine Leidenschaft, wenig gewonnene Zweikämpfe“, so Pannewig. „Damit gewinnt man keinen Blumentopf.“

SSV überrascht beim Favoriten

Ganz anders ist hingegen die Gefühlslage beim SSV Mühlhausen-Uelzen. Beim selbst ernannten Aufstiegsfavoriten Türkspor Dortmund kam der SSV mal so richtig ins Rollen und dämpfte die Erwartungen der Gastgeber beim 4:1 relativ eindeutig.

„Ich muss ganz ehrlich sagen, dass Türkspor schon eine verdammt starke Truppe zusammen hatte. Hier werden wohl nicht viele gewinnen“, lobte SSV-Trainer René Johannes nach der Partie. „Unser Sieg ist aber wohl auch ein klein wenig zu hoch ausgefallen.“

Dieser Bezirksligist ist schlecht aus den Startlöchern gekommen.

SSV-Trainer René Johannes (re.) durfte mit der Leistung seines Teams zufrieden sein. © art

Was der SSV in der Dortmunder Nordstadt ablieferte, gab gleichzeitig aber auch viel Grund zum Optimismus. Vor allem in der Offensive ist Mühlhausen derzeit wohl das Non-Plus-Ultra der gesamten Liga. Ali-Sammy Moussa (2x), Neuzugang Mansour Yousofi und David Bernsdorf trugen sich am Sonntag allesamt in die Torschützenliste ein, Joker Lars Schmidt legte einen Treffer vor. „Und wenn sich dann auch noch Sascha Grasteit in die Offensive einschaltet, dann sind wir ganz sicher schwer zu stoppen“, so Johannes. Mit vier Punkten aus zwei Spielen liegt Mühlhausen in der Tabelle voll im Soll.

„Müssen immer Vollgas geben“

Das tut ganz sicher auch die SG Massen. Die Mannschaft von Marco Köhler traf beim Heimdebüt auf den erwartet schweren Gegner aus Sölde. Vor großer Kulisse an der Sportschule benötigten die Grün-Weißen erneut einiges an Eingewöhnungszeit. „Wir wissen, wo wir herkommen und was wir zu tun haben“, verdeutlicht Köhler. „Wir müssen immer Vollgas geben und das dauert eben, bis man voll da ist.“ Nach einer halben Stunde war die SG im Match angekommen und ließ nicht mehr viel zu. Verdienter Lohn der Mühe beim 0:0 war ein weiterer Punktgewinn, der dem Aufsteiger nun schon insgesamt vier Zähler beschert. „Jetzt müssen wir aber erstmal einen Gang zurückschalten und in der Woche neue Kräfte sammeln“, war auch Spielertrainer Köhler nach dem Spiel mächtig geplättet.

An der Spitze der Liga setzte erneut Aufsteiger Rot Weiß Germania ein Ausrufezeichen. Beim Heim-Giganten TuS Eichlinghofen setzte sich der Liganeuling wenn auch knapp 1:0 durch, zementierte mit dem zweiten Sieg in Serie die Tabellenführung. Ebenfalls auf die Maximalausbeute von sechs Punkten kommt der BV Brambauer. Am Sonntag siegte der BVB auswärts knapp 1:0 beim Lüner SV II.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“
Meistgelesen