Wieder einmal setzte es für die Devilz eine knappe Niederlage. Gegen die ungeschlagenen Soester schafften es die Rünther bis in die Verlängerung, wo dann aber die Kräfte nachließen.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 11.11.2019, 14:40 Uhr / Lesedauer: 3 min

Landesliga: LTV Lippstadt – TVG Kaiserau 67:56 (33:25).

Wie so oft in dieser Saison waren die Voraussetzungen vor dem Gastspiel in Lippstadt nicht die besten. Lediglich sieben Spieler konnten die TVG-Herren aufbieten. Zu Beginn hielten die Gäste gut mit, allerdings verloren die Kaiserau Baskets im Laufe der ersten Halbzeit offensiv den Faden und leisteten sich zu viele unnötige Fehler. Lippstadt nutzte die Schwäche und setzte sich bis zur Pause auf 33:25 ab. „Leider machte sich in der Schlussphase der Kräfteverschleiß bemerkbar. Wir haben uns in der Offensive zu viele Schwächephasen geleistet und so verdient verloren“, analysierte TVG-Coach Markus Jochimsen die Partie.

TVG Kaiserau: Stöwe (2), Lass (6), D. Simeunovic (16), Engelskind (7), Vogel (4), Kück (14), Block (7)

Jetzt lesen

Herren, Bezirksliga: BC 70 Soest 2 – TLV Rünthe 84:80 (39:29).

Erst in der Verlängerung verloren die Devilz gegen die noch ungeschlagenen Soester. Die Gastgeber starteten wie erwartet mit viel Druck und hohem Tempo ins Spiel. Rünthe hatte vor allem in der Verteidigung wenig entgegenzusetzen und lag zum Ende des ersten Viertels bereits mit zehn Punkten hinten. Nach einer Umstellung stabilisierten sich die Devilz fortan. Mit einer guten Quote von Außen und stabilerer Verteidigung ging der TLV zwei Minuten vor dem Spielende erstmalig in Führung. Soest gelang in den Schlussminuten noch einmal der Ausgleich. In der Verlängerung ließen die Rünther Kräfte nach, Soest gewann schlussendlich etwas glücklich, aber am Ende verdient. „Wir können an vielen Kleinigkeiten festmachen, dass wir verloren haben. Am kämpferischen Einsatz hat es aber mit Sicherheit nicht gelegen“, war Spielertrainer Dennis Jochimsen nach Spielschluss nicht gänzlich unzufrieden.

TLV Rünthe: Ben Taleb (3), M. Jochimsen (16), D. Jochimsen (22), Mlak, Borzov (20), Pudelko (6), Gärtner (9), Voigt (4)

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

GSV Fröndenberg – BG Lünen II 73:65

11.11.2019
/
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art
GSV Fröndenberg - BG Lünen© Art

GSV Fröndenberg – BG Lünen 2 73:65 (42:37).

Eine enge Partie mit häufigen Führungswechseln sahen die Basketballfans gegen den Landesligaabsteiger aus Lünen. Durch mehrere Drei-Punkte-Würfe konnten sich die Gäste Anfang des zweiten Viertels mit sechs Punkten absetzen. Durch einen Wechsel der Verteidigung haben die GSV-Herren es geschafft, die Partie zu drehen und mit einer knappen Halbzeitführung in die zweite Spielhälfte zu gehen. Die Führung hielt im zweiten Durchgang nur vier Minuten. Lünen war wieder in Front und es entwickelte sich ein spannendes Schlussviertel, in dem die Führung weitere sechs Mal wechselte. In den Schlussminuten zeigten die Fröndenberger eine souveräne Leistung und setzten sich entscheidend ab. „Zu Beginn der Saison hätten wir so ein Spiel wohl verloren. Jetzt, wo sich unser Lazarett wieder gelichtet hat, konnten wir zum Ende der Partie noch einmal einen Gang hochschalten“, war Fröndenberges Timo Ahrendt sehr zufrieden.

GSV Fröndenberg: Betzinger (7), Ibele (3), Sadowsky, Arlt, Ahrendt (15), Katzenberg (5), Pach (3), Zander (12), Sander, Stemper (10), Breer (16), Großerhode (2)

Weibliche U14: TVG Kaiserau – TV Mengede 65:59 (22:26).

In einem spannenden Spiel drehten die U14-Juniorinnen des TVG Kaiserau in der zweiten Halbzeit mächtig auf und stürzten so den Tabellenführer aus Mengede vom Thron. Beiden Teams merkte man zunächst die lange Herbstferienpause an. Vor allem auf Seiten der Gastgeberinnen kam überhaupt kein Spielfluss zu Stande. Die Gäste punkteten immer wieder über ihre großen Centerspielerinnen. Im Schlussviertel zeigten die TVG-Mädchen endlich den Einsatz, den man benötigt, um in einem solchen Spiel erfolgreich zu sein. Bis zur 38. Minute blieb die Partie beim Stand von 59:59 ausgeglichen, ehe Kaiserau mit sechs Punkten in Folge das bessere Ende für sich fand.

TVG Kaiserau: A. Vogel, Gülten, Basauer, Mirgova, Hessel, Telgmann, Salomon, Achnitz, Krügler, M. Vogel

Jetzt lesen

Offene U14: TVG Kaiserau – DJK Rheda 66:52 (34:21).

Keine spielerische Glanzleistung zeigten die Kaiserauer bei ihrem fünften Sieg in Folge. Mittlerweile hat sich das Team auf Platz Vier mit Ibbenbüren und Lippstadt vorgearbeitet. Im Angriff lief es während des gesamten Spiels nicht rund, in der Verteidigung war man meistens einen Schritt zu spät oder zu weit weg vom Gegenspieler. Hinzu kamen noch viele technische Fehler. Dass der Sieg nicht in Gefahr geraten ist, lag vor allem an Theo Otto, der von den Gästen aus Rheda nicht zu stoppen war.

TVG Kaiserau: Franzen, Meilutat, Donndorf, Müller, Ostwinkel, Kulinna, Gröne, Otto, Hoffmann, Sulk, Karlsohn

Weitere Ergebnisse:

Herren, Bezirksliga:

TuS Bad Sassendorf – TV Unna 52:81

Holzpfosten Schwerte – BSC Kamen 63:45

TVG Kaiserau 2 – LippeBaskets Werne 3 42:72

Damen, Landesliga:

LippeBaskets Werne – TVG Kaiserau 103:48

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Laufsport
Bestes Wetter, beste Stimmung: So fällt das Fazit des TV Unna zum 31. Kurparklauf aus