Deshalb verspielte der Königsborner SV einen sicher geglaubten Sieg

dzHandball

Hoher Besuch in der Kreissporthalle: Frauen-Drittligist Königsborner SV tritt gegen den 1. Fc Köln an. Lange sieht es dabei nach einem Sieg aus, doch dann ist auf einmal der Wurm drin.

von Harald Jansen

Königsborn

, 22.09.2019, 13:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Durch eine schwache zweite Halbzeit verspielten die Handballerinnen des Königsborner SV den ersten Sieg in der 3.Liga und mussten am Ende mit einem Unentschieden zufrieden sein. Dabei dominierte der KSV die erste Hälfte vor der prächtigen Kulisse von 350 Zuschauern in der Kreissporthalle Unna. Mit Maike Esterhaus auf Mitte und Anna Lena Bergmann auf Halbrechts bauten die heimischen Blauhemden im Angriff viel Druck auf und zogen schnell auf 5:1 (11.) davon.

Deshalb verspielte der Königsborner SV einen sicher geglaubten Sieg

Gut 350 Zuschauer waren zum Heim-Saisonstart mit dabeil. © Neumann

Hinten parierte Torhüterin Sarah Ebel einige gute Einwurfmöglichkeiten der Kölner Gäste. Die ersten technischen Fehler schlichen sich aber auch ins KSV-Spiel. So wurden einige Bälle nicht gefangen und der FC kam so ganz langsam in die Partie. Doch noch blieb der KSV Herr im eigenen Haus und die Fans auf der Tribüne stimmten schon das KSV-Lied an. Besonders Maike Benden ragte vor dem Wechsel heraus und setzte auch den Schlusspunkt zum 14:9 Pausenstand. Und auch nach dem Wechsel kam der KSV gut aus den Startlöchern.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Königsborner SV Handball

Spiel 3. Liga: Königsbiorner SV - 1. FC Köln
22.09.2019
/
Am Ball Maike Esterhaus (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Maike Esterhaus (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Gut 350 Zuschauer waren zum Heim-Saisonstart mit dabei

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Anna Lena Bergmann (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Maik Esterhaus (KSV in Blau) und trifft zum 21:19

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Maike Benden (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Tempogegenstoß durch Sandara Mastalerz (KSV in Blau) zum 20:17

Foto: Neumann© Neumann
Lisa Gerbe (KSV in Blau) beim erfolglosen Versuch rechtzeitig an den Ball zu kommen

Foto: Neumann© Neumann
Ricarda Köppel (KSV in Blau) trifft zum 19:16

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Maike Esterhaus (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Maike Benden (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann
Trainer Kai Harbach (KSV) war in der zweiten Halbzeit unzufrieden mit der Teamleistung

Foto: Neumann© Neumann
Sandra Mastalerz (KSV in Blau) trifft zum 18:11

Foto: Neumann© Neumann
Sandra Mastalerz (KSV in Blau) trifft zum 18:11

Foto: Neumann© Neumann
Sandra Mastalerz (KSV in Blau) trifft zum 18:11

Foto: Neumann© Neumann
Am Ball Anna Lena Bergmann (KSV in Blau)

Foto: Neumann© Neumann

Als Sandra Mastalerz von der Außenposition zum 18:11 einnetzte (35.), war der KSV klar auf der Siegerstraße. Die Gäste aus der Domstadt bewiesen aber Moral und glaubten weiter an sich. Innerhalb von fünf Minuten startete der FC einen 5:0 Lauf und die ganze Angelegenheit wurde nun zum reinen Nervenspiel. Der Druck im KSV-Spiel war verschwunden. Das noch vor dem Wechsel vorhandene Selbstvertrauen in Reihen der Kreisstädterinnen fehlte nun ganz. Einzig Ricarda Köppel hielt nun noch dagegen und machte zehn Minuten vor dem Abpfiff den wichtigen Treffer zum 22:19. Es sollte der letzte Königsborner Treffer sein. Auch der Versuch, das Spiel über die Zeit zu retten, scheiterte. Köln glich kurz vor Schluss aus und nahm einen Zähler mit in die Domstadt.

Jetzt lesen

Königsborner SV:Ebel, Seckelmann, Mastalerz (4/2), Liese, Benden (7/3), Gerbe (2), Bergmann (4), Feldmann, Wrede, Köppel (3), Esterhaus (2) , Prasch

Beste Spielerin: Ebel, Benden, Köppel.

Torfolge:5:1, 10:5, 14:9 – 18:11, 18:16, 22:19, 22:22.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen