Deshalb legt Torsten Legat das Traineramt in Bövinghausen nieder.

Fussball

Landesligist TuS Bövinghausen überrascht mit der Verpflichtung von Torsten Legat. Das Gastspiel ist aber schon wieder vorbei.

Dortmund

von Michael Friehs

, 29.10.2019, 15:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Deshalb legt Torsten Legat das Traineramt in Bövinghausen nieder.

Torsten Legat hört beim TuS Bövinghausen auf. © Stephan Schuetze

Was die Spatzen seit dem späten Sonntagabend von den Dächern Dortmunds pfiffen, wurde nun Realität. Thorsten Legat ist nicht mehr Trainer beim Landesligsten TuS Bövinghausen, unter anderem auch Gegner des SuS Kaiserau.

Die Trennung hatte indes keine sportlichen Gründe. Die Ehe zwischen Legat und Bövinghausen hatte im Frühling dieses Jahres begonnen. Doch der Ex-Schalker hat noch ein anderes Leben, das als Fernsehpersönlichkeit, die einen Exklusiv-Vertrag mit dem Privatsender RTL abgeschlossen hat. Im Zuge dieses Vertrags war Legat zuletzt drei Wochen unterwegs. Als er zurückkehrte, hatte er allerdings eine Nachricht im Gepäck, die letztlich zur Trennung führte. Er müsse noch zwei weitere Male für insgesamt sechs Wochen für einen TV-Dreh weg und können die Mannschaft in der Zeit nicht betreuen. „Leider kann ich mich nicht teilen. Ein Thorsten Legat macht alles immer zu 100%, oder gar nicht. Da die Ziele des Vereins mir sehr wichtig sind, habe ich schweren Herzens entschieden, Platz zu machen für jemanden, der mehr Zeit hat, sich um die Mannschaft zu kümmern“, so seine Erklärung.

Ein Nachfolger für den Trainerjob wurde bisher noch nicht gefunden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)

FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm

Meistgelesen