Mit einer Glanzleistung hat die Reserve des Holzwickeder SC den 0:2-Rückstand gegen den TuS Eichlinghofen in einen Sieg gedreht. Trainer Olaf Pannewig denkt da schon an Weihnachten.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 15.10.2019, 15:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem zweiten Saisonsieg hat das Schlusslicht wieder Anschluss gefunden. Auch der SSV Mühlhausen-Uelzen ist zurück in der Spur, Massens Siegeszug endete an der Sonnenschule.

Der Holzwickeder SC II sendete am zehnten Spieltag der Bezirksliga 8 das Lebenszeichen an die Liga. Gegen Eichlinghofen gelang dem Team aus Opherdicke das Comeback schlechthin. Nach 0:2-Pausenrückstand drehte die Mannschaft von Olaf Pannewig nach dem Wechsel den Spieß mit drei Treffern um und landete den zweiten Saisonsieg.

Zwar ist der HSC II aktuell mit sechs Punkten immer noch Tabellenletzter, durch den Dreier schob die Truppe das Feld aber quasi von hinten zusammen. Der Vorletzte aus Roj kommt ebenfalls auf sechs Zähler, Wethmar und Lünen II liegen mit sieben Zählern auch noch in Schlagdistanz. Selbst Kemminghausen (zehn Punkte) auf Rang 12 ist noch nicht so weit weg.

Jetzt lesen

In den sieben noch ausstehenden Partien vor der Winterpause muss der HSC noch gegen alle vier Kontrahenten antreten, da kam der Sieg gegen Eichlinghofen gerade recht. „Wir bekommen die Gegner auf Augenhöhe alle noch serviert“, weiß auch Pannewig. „Danach wollen wir mal sehen, auf welchem Rang wir Weihnachten feiern.“ Gegen die Dortmunder konnte der Coach erstmals auch wieder auf Akteure aus der ersten Mannschaft zurückgreifen. Mit Torschütze Christian Wazian und Justin Pfaff gaben gleich zwei Spieler aus dem Oberliga-Kader des HSC ihr Comeback nach langer Verletzungspause. „Die Jungs haben ihre Sache natürlich sehr gut gemacht und uns die nötige Stabilität gegeben“, so ein gelöster Coach.

Jetzt lesen

Zurück in der Erfolgsspur ist auch der SSV Mühlhausen-Uelzen nach dem 3:2 in Hannibal. Die Pleite gegen Sölde wirkte aber auch im Dortmunder Hoeschpark noch lange nach. Der SSV machte zwar das, was er am besten kann und schnürte den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Aber vor allem zu Beginn des Spiels fehlte der finale Ball in Richtung des TuS-Gehäuses. Stattdessen spiele Mühlhausen oft zurück und fing sich dadurch auch einen Konter zum 0:1.

Je länger die Partie andauerte, desto sicherer wurde der SSV in seinem Spiel und ließ sich nach dem Ausgleich auch durch den neuerlichen Rückschlag zum 1:2 nicht aus der Ruhe bringen. Letztlich schlug das Team von Renè Johannes den Gegner nach dem späten 2:2 mit den eigenen Waffen. Der Mühlhausener Siegtreffer resultierte ebenfalls aus einem Konter.

Die Bezirksligen

Hammer 0:15-Debakel

Die Reserve der Hammer SpVg hat es am Wochenende im Derby gegen den TuS Lohauserholz richtig schwer getroffen: Mit 0:15 unterlag die Oberliga-Reserve gegen die Germania. HSV-Spieler Yannick Ebbert meinte, dass Hamm mit einer jungen, bunt zusammengewürfelte Mannschaft aufgelaufen sei, die nur eine sehr geringen Trainingsbeteiligung habe. Es sei derzeit überhaupt nicht möglich, einen Teamgedanken zu erzeugen. Nicht nur er fordert Verstärkungen. Die DJK Körne, Spitzenreiter der „8“, setzte sich am Wochenende mit 3:0 gegen Westfalia Wethmar durch. „Das war die mit Abstand beste Leistung der laufenden Saison“, lobte Trainer Dominik Grobe sein Team. Vor allem der dritte Treffer durch Nikola Ilic habe den Coach stark an das Auftreten von Lionel Messi erinnert. Der VfR Sölde kam mit 1:5 gegen den BV Brambauer unter die Räder. VfR-Trainer Marco Nagel: „Auch wenn wir mit vier A-Junioren gespielt haben, darf das keine Entschuldigung sein. Wir haben überhaupt keine Einstellung zum Spiel gefunden. Das war eine Nichtleistung.“ Die Torjäger-Liste der Bezirksliga (8) führt übrigens Mühlhausens Angreifer David Bernsdorf mit 13 Toren an.

„Ich war ja eigentlich schon mit dem Remis zufrieden“, offenbarte Johannes. Seine Jungs aber offensichtlich nicht. „Das Siegtor in der Nachspielzeit war toll vorbereitet und kaltschnäuzig zu Ende gespielt“, lobte der Coach. „Mir soll es recht sein.“

In der Tabelle bleibt Mühlhausen damit weiter Dritter und hat mit 22 Punkten fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenführer aus Körne, der standesgemäß 3:0 gegen Wethmar gewinnen konnte.

Dazwischen liegt noch der aufgemöbelte Aufsteiger Türkspor Dortmund, der am Sonntag mit dem 3:1-Auswärtserfolg an der Sonnenschule die Siegesserie der SG Massen stoppte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3

In der Fußball-Bezirksliga (8) verlor die SG Masen gegen Türkspor Dortmund miut 1:3.
13.10.2019
/
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art
SG Massen - Türkspor Dortmund 1:3© Art

So deutlich wie es das Ergebnis aussagt, war die Pleite des Aufsteigers vor heimischer Kulisse aber nicht. „Zum Schluss hat Türkspor schon ordentlich auf Zeit gespielt“, sah auch Massens spielender Coach Marco Köhler seine Mannschaft zumindest im zweiten Spielabschnitt auf Augenhöhe. „Leider haben wir es nicht geschafft, nach dem Anschlusstreffer nachzulegen. Dann wäre der Gegner sicher noch ein wenig nervöser geworden.“

Trotz der Pleite wird in Massen aber kein Trübsal geblasen, denn mit 16 Zählern belegen die Grün-Weißen immer noch einen sehr guten fünften Platz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga

Kevin Großkreutz sieht in der Bezirksliga Rot - hier gibt´s die Gründe

Hellweger Anzeiger Fußball-Oberliga

HSC-Kapitän Nils Hoppe: „Wir müssen uns an anderen Gegnern orientieren“

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

Darum wechselte sich Billmerichs Trainer Flurim Ramaj beim 1:1 selbst ein

Meistgelesen