Der neu formierte EC Bergkamen ist auch bei diesem Gegner Außenseiter

dzEishockey

Der EC Bergkamen steht nach sechs absolvierten Spiel am Ende der Erstliga-Tabelle. Zählbares dürfte wohl auch diesem Wochenende nicht herausspringen.

Bergkamen

, 17.10.2019, 14:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die „Bärinnen“ des Erstligisten EC Bergkamen sind auch an diesem Wochenende Außenseiter: Samstag und Sonntag steht nämlich der Doppelspieltag beim ESC Planegg-Würmtal auf dem Programm. „Das ist zusammen mit Mannheim und Memmingen ein Mitfavorit auf die Meisterschaft“, weiß auch ECB-Vorsitzende Ilona Pollmer.

Der neu formierte EC Bergkamen ist auch bei diesem Gegner Außenseiter

Ilona Pollmer hofft auf mehr Gegenwehr. © Teimann

Aktuell steht der Vizemeister der beiden vergangenen Jahre zwar „nur“ auf dem vierten Platz der Tabelle, doch kassierte der die bisher einzige Saisonniederlage mit 1:2 beim Spitzenreiter und amtierenden Deutschen Meister Memmingen erst in der Verlängerung. Planegg erwies sich dabei über das gesamte Spiel als völlig ebenbürtig, was so nach der zum Teil holprigen Vorbereitung nicht zu erwarten gewesen war. „Mit dem Punkt können wir ganz gut leben“, befand der Sportliche Leiter Michael Lehmann. Am vergangenen Wochenende bestätigte das Team den Aufwärtstrend durch zwei Siege in Berlin.

Ganz anders die Situation in Bergkamen. Gegen Memmingen setzte es zuletzt zwei Heimniederlagen (1:8 und 2:9). Das kam zwar nicht überraschend, doch war Pollmer doch von der teilweise unzureichenden Gegenwehr enttäuscht. „Ich hätte mir schon gewünscht, dass wir mehr dagegenhalten“.

Jetzt lesen

Mit drei Punkten stehen die „Bärinnen“ derzeit auf dem siebten und damit letzten Tabellenplatz der nationalen Eliteliga. Wie in den Vorjahren Platz vier und damit die Pokal-Endrunde anzustreben, ist angesichts des personellen Umbaus der Mannschaft nicht angesagt. „Unsere junge, umformierte Mannschaft muss sich auch noch einspielen. Das liegt auch daran, da wir erst kurz vor dem Saisonstart die Möglichkeit hatten, auf Eis zu trainieren. Mit den Teams von ganz oben können wir sicher nicht mithalten, doch auch in unserer Mannschaft steckt Potenzial“, glaubt Pollmer.

So sei es wichtig, sich bei einem Rückstand nicht zu früh aufzugeben und weiter an sich zu glauben. „Sonst besteht die Gefahr, dass die Stimmung kippt“, so noch einmal die ECB-Chefin.

Die Spiele in Planegg beginnen am Samstag um 17 und am Sonntag um 11.15 Uhr. Mit einer guten Leistung kann die Basis für den zweiten Saisonsieg gelegt werden, denn schon am folgenden Samstag geht es zu Hause gegen die Düsseldorfer EG. Gegen diese Mannschaft gelang dem Team von Trainer Kai Bürger am ersten Spieltag der erste und bisher einzige Erfolg.mf

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Eishockey

Mit gestärktem Selbstvertrauen treten die „Bärinnen“ am Wochenende bei diesem Gegner an

Meistgelesen