Der nächste Wirbelwind stürmt in den Angriff des Kamener SC

dzFußball

Die Offensive des A-Kreisligisten Kamener SC ist in der neuen Saison bestens aufgestellt. Jetzt wirbelt überraschender Weise ein weiterer namhafter Angreifer von einem Ligakonkurrenten mit.

Kamen

, 05.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit Tabellenplatz vier in der noch nicht offiziell abgebrochenen Corona-Saison hat der Kamener SC einen achtbaren Tabellenplatz belegt. Aber: Das Trainergespann mit Thorsten Lenz und Ahmet Kahya hat nach wie vor höhere Ziele. Ob die in der neuen Spielzeit zu realisieren sind, dürfte ob der starken Konkurrenz schwer werden.

Jetzt lesen

Die Truppe von der Gutenbergstraße hat sich bereits die Dienste von TuRa-Angreifer Pascal Kupfer gesichert, der im Sturmzentrum mehr Torgefahr ausstrahlen soll. Dazu kehrt das Brüderpaar mit Mücahit und Furkan Kücükyagci nach einem Intermezzo bei anderen Clubs wieder zum KSC zurück.

Elysea Dumali, der in der laufenden Saison 14 Treffer für RW Unna markierte, spielt künftig für den Kamener SC.

Elysea Dumali, der in der laufenden Saison 14 Treffer für RW Unna markierte, spielt künftig für den Kamener SC. © Archiv

Etwas überraschend kommt jetzt der Wechsel eines weiteren Stürmers: Elysea Dumanli gehörte lediglich diese Saison dem Kader von RW Unna an und schließt sich nun dem KSC an. Vor seinem Engagement beim Kreisstadt-Klub dribbelte „Elly“ wie Kupfer noch für den FC TuRa Bergkamen.

Jetzt lesen

„Wir wollten uns für den Offensivbereich weiter verstärken, aus diesem Grunde haben wir uns den 29-jährigen Mittelstürmer geangelt“, freut sich KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski auf den Goalgetter, der in der laufenden Serie für die Rot-Weißen immerhin 14 Treffer erzielt hat. Dumanli hat bereits das Trikot des FC Overberge, FC TuRa Bergkamen und VfL Kamen getragen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball:
SSV-Coach René Johannes: „Die Abgänge der drei Stammspieler nach Massen tun weh!“
Hellweger Anzeiger Fußball
Pikantes Detail: Sport-Chef wollte Marco Antwerpen bei Eintracht Braunschweig behalten
Meistgelesen