Der Königsborner SV geht ins nächste Spitzenspiel

dzFußball

Die Fußballer des Königsborner SV wurden in der Kreisliga A (2) als Topfavorit auf den Titel gehandelt. Nun droht dem Team aber ein klassischer Fehlstart.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 23.08.2019, 12:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Königsborner SV - TSC Kamen

„Wir treffen auf den absoluten Topfavoriten der Liga. Nach der Schlappe beim BSV Heeren müssen wir wesentlich stärker auftreten, wenn wir Punkte erreichen wollen“, hofft KSV-Pressesprecher Sven Runge auf eine Steigerung seiner Mannen. Die Hausherren müssen auf Nolte, Steinacker, Sobala (alle verletzt), Schmitz (beruflich verhindert) und die Gebrüder Wettklo (beide Urlaub) verzichten. Die Gäste können bis auf Özkan und den noch gesperrten Engin Duman personell aus dem Vollen schöpfen. „Das wird ein erster Gradmesser für uns. Der KSV wird uns auf jeden Fall mehr fordern als die beiden letzten Gegner. Wir haben Respekt, aber keine Angst vor dem KSV“, spekuliert TSC-Coach Tuncay Sönmez zumindest mit einem Zähler. So. 15.00

SuS Oberaden - VfK Weddinghofen.

„Nach dem völlig überflüssigen Remis in Langschede wollen wir den Heimvorteil in drei Punkte ummünzen“, gibt sich Oberadens Übungsleiter Birol Dereli optimistisch. Bis auf Beckerling hat er alle Mann an Bord. Riesige personelle Probleme hat dagegen der VfK, denn es fehlen Kaya, Keske, Civak, Penkalla, Walter, Salli und Göcer. „Meine Spieler sind heiß auf dieses Derby. Trotz der Ausfälle wollen wir die Heimreise nicht punktlos antreten“, sagt Weddinghofens Coach Olaf Barnfeld. So. 15.00

SSV Mühlhausen II - FC TuRa Bergkamen

„Bergkamen hat bisher noch keinen Zähler auf der Habenseite verbuchen können. Das Team ist allerdings besser, als es der aktuelle Tabellenstand aussagt“, erwartet SSV-Trainer Christian Müseler eine schwierige Aufgabe. Berisa und Maßmann stehen nicht zur Verfügung. „Wir haben uns durch beiden Auftaktniederlagen Druck aufgebaut. Die Mannschaft hat in dieser Woche hervorragend trainiert“, hofft Bergkamens Trainer Alexander Berger auf den ersten Sieg. Rösener, Kurpanik, Brügmann und Gercek fallen aus, dafür ist Rataj dabei. So. 12.45

RW Unna - SV Frömern

„Frömern wird uns mehr abverlangen als Wethmar II am vergangenen Sonntag. Wir sollten von Beginn an hellwach sein“, warnt RWU-Trainer Marc Schmitt, der auf Appelhof verzichten muss. Dafür steht Czaja wieder im Kader. „Nachdem wir einen klassischen Fehlstart hingelegt haben, wird es Zeit, dass wir mehr Leidenschaft und Laufbereitschaft an den Tag legen“, setzt Frömerns Coach Thomas Schneider seine Mannen unter Druck. Heppe fehlt, der Einsatz von Verhasselt ist noch fraglich. So. 15.00

Der Königsborner SV geht ins nächste Spitzenspiel

Der SV Langschede und SuS Oberaden trennten sich zuletzt 1:1. © art

Westfalia Wethmar II - BSV Heeren.

„Wethmar steht nach zwei klaren Niederlagen mit dem Rücken zur Wand. Das Team wird defensiv agieren, da müssen wir uns entsprechende Lösungen einfallen lassen“, so Heerens Coach Sebastian Eckei, der auf Böcker, Kahlert, Kloeter, Börner, Ittermann und Felix Ernst verzichten muss. Wrodarczyk und Saenthamma stehen im Kader. Volkmer und Pasternack sind noch fraglich. So. 15.00

GS Cappenberg - Kamener SC

„Wir werden auf einen recht unbequemen Gegner treffen. Gegenüber dem Vorsonntag müssen wir uns steigern, wenn wir etwas Zählbares mitnehmen wollen“, schätzt KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski Cappenberg recht stark ein. Hahn und Denninghoff sind wieder einsatzbereit, Hümmer und Ersan fehlen urlaubsbedingt. So. 15.00

VfL Kamen - SV Langschede.

Die Hausherren können personell aus dem Vollen schöpfen. „Wir wollen den ersten Heimsieg landen“, hat VfL-Coach Emre Aktas eine klare Zielsetzung. Langschede reist ohne Wortmann, Henning, Pestke, Herter und Brewedell an. Der VfL gehört zu den offensivstärksten Teams der Liga, da müssen wir höllisch aufpassen“, strebt Langschede Coach Stefan Kortmann einen Zähler an. So. 15.00

SV Bausenhagen - VfL Kamen II

„Für uns gilt es am morgigen Sonntag die ersten Punkte einzufahren. Dazu müssen wir hoch konzenriert zu Werke gehen“, so Bausenhagens Co-Trainer Ulli Neuhaus, der auf Schulte und Hendriks verzichten muss. Dafür sind Meng und Neithart wieder im Aufgebot. Die Gäste wären nach der Schlappe gegen Mühlhausen II mit einem Remis hochzufrieden. So. 15.00

Lesen Sie jetzt