Denis Schmitz hat die WM-Quali knapp verpasst. Jetzt gab´s doch nun Grund zum Jubeln.

dzBehindertensport

Rennrollstuhlfahrer Denis Schmitz ist an der WM-Norm knapp gescheitert. Die Bundestrainerin hatte nun aber eine schöne Nachricht für den Unnaer.

Lünern

, 26.09.2019, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Groß war der Jubel bei Familie Schmitz, als sie von der Nominierung für Sohn Denis zur Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Dubai (7. bis 15. November) erfuhr. Lange hatte der Rennrollstuhlfahrer aus Unna-Lünern, der für die RGS Bönen startet, ob es mit der WM-Teilnahme klappen wird. Die hohe Norm von 19,14 Sekunden über 100 Meter hatte er verpasst, sich allerdings weiter Hoffnung gemacht. Jetzt gab es grünes Licht von der Bundestrainerin im Deutschen Behindertensportverband (DBS).

„Wir waren vielleicht nah genug dran, näher als andere“, sagt Vater und Trainer Rüdiger Schmitz. 19,44 Sekunden war sein Schützling schon recht früh in diesem Jahr als neue Bestzeit gefahren. Den entscheidenden Schritt zur Norm schaffte er dann jedoch nicht mehr. Nachdem der Bönener die WM 2017 in London nach seinem Auftritt bei den Paralympics in Rio de Janeiro im Jahr zuvor verpasst hatte, gab es nun das Happy End. Der 28-Jährige fliegt nach Dubai, um dort in seiner Schadensklasse T33 über 100 Meter an den Start zu gehen.

Für Denis Schmitz werden die kommenden Wochen damit noch aufregender. Dabei kann sich der RGS-Athlet bereits aktuell über volle Tage nicht beklagen. Gerade ist er frisch aus Tokio, der Stadt der Paralympischen Spiele 2020, zurück, wo er mit nur zwei weiteren Behindertensportlern, zwei Trainern und einem Dolmetscher sowie Begleitern die Begebenheiten vor Ort auslotete. Dabei war das Sportliche nebensächlich. Vielmehr wollten die klimatischen Bedingungen und das Leben in der Millionen-Metropole kennenlernen. „Das waren viele interessante Eindrücke“, sagte Rüdiger Schmitz.

An diesem Wochenende reist Schmitz nach Lanzarote zu einem Trainingslager. Nach einem kurzen Aufenthalt zuhause geht es dann schon weiter nach Dubai, um sich dort zu akklimatisieren.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen