David Chaplefeh-Forchap springt ins Hauptfeld der Westfälischen Meisterschaften

Tennis

Die Qualifikation ist beendet, bei den Westfälischen Tennismeisteschaften ist nun das Hauptfeld gefordert. Und in dem steht nunmehr auch David Chaplefeh-Forchap vom TC Grün-Weiß Unna.

Kreis Unna

06.11.2018, 12:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
David Chaplefeh-Forchap springt ins Hauptfeld der Westfälischen Meisterschaften

Johann Willems vom Tennispark Versmold ist Titelverteidiger bei den Westfälischen Tennismeisterschaften auf der SportAlm in Werne.

Am vergangenen Samstag haben die westfälischen Juniorinnen und Junioren in der Werner SportAlm (Pagensstraße 20, 59368 Werne) in ihren jeweiligen Altersklassen ihre Tennis-Hallen-Westfalenmeister ermittelt. Tags darauf mussten bereits einige von den Nachwuchstalenten schon wieder antreten, und zwar in der Qualifikation zu den 40. Westfälischen Tennis-Hallenmeisterschaften der Damen und Herren. Allen voran Alexa Volkov (TC 71 Netphen), die sich bei den U14 Juniorinnen den Titel gewinnen konnte und sich durch die Qualifikation in das Damen Hauptfeld spielen konnte. Neben Volkov qualifizierten sich des Weiteren die Nachwuchsspielerinnen Nele Niermann (TC St. Mauritz Münster), Victoria Veloso (DJK VfL Billerbeck), Jasmina Abdou (TuRa Elsen) und Darja Chistov (TSV Westf. Westerkappeln) für das Hauptfeld.

Bei den Herren stehen Sebastian Hall (THC Münster), Ruben Angrick (Dorstener TC), David Chaplefeh-Forchap (TC Unna 02 Grün-Weiß) und Karim Al-Amin (TV Feldmark Dorsten) als Qualifikanten fest. Al-Amin stand ebenfalls wie Volkov noch am Samstag in der SportAlm auf dem Court und war dort ebenfalls erfolgreich: Er siegte bei den U16 Junioren und will nun die Herren ein wenig ärgern.

Über 240 Spielerinnen und Spieler auf den Courts

Mehr als 240 Spielerinnen und Spieler treten bei den diesjährigen 40. WTV-Hallen-Meisterschaften an, die noch bis zum 11. November andauern. An diesem terminierten Sonntag enden sie mit den entsprechenden Finals. Neben den Damen und Herren ermitteln auch die Seniorinnen und Senioren ihre Westfalenmeister, denn insgesamt kommen 14 Konkurrenzen zur Austragung. Bei den Damen ist Westfalens derzeit bester Spielerin, Katharina Gerlach (DTB 14) ebenso wie Titelverteidiger Johann Willems (DTB 42/beide Tennispark Versmold) topgesetzt. Hinter Gerlach folgen Vorjahresfinalistin Franziska Kommer (DTB 75/Blau-Weiß Halle) und Titelverteidigerin Pauline Hirt (DTB 101/TC Deuten). Die erst 14-jährige Lokalmatadorin Louisa Völz (DTB 214/TC Blau-Weiß Werne) geht als Nummer acht der Setzliste ins Rennen und hat in der vergangenen Woche ebenfalls noch bei den Jugend-Westfalenmeisterschaften aufgeschlagen und den Titel bei den U16 Juniorinnen geholt.

Bei den Herren ist hinter Willems Lynn Max Kempen (DTB 97/TC Parkhaus Wanne-Eickel) die Nummer zwei der Setzliste vor Jannik Rother (DTB 110/Bielefelder TTC). Position vier hat Kempens Teamkollege Marcel Zielinski (DTB 119) inne und Rothers Mannschaftskollege Matthias Wunner (DTB 585) ist durchaus eine Überraschung zuzutrauen, schließlich stand er 2012 bei den Freiluft-Meisterschaften im Finale.

Herren30-Seriensieger Andreas Thivessen wieder dabei

Der westfälische Herren 30-Seriensieger Andreas Thivessen (TV Espelkamp-Mittwald) geht in diesem Jahr ebenfalls bei den Herren ins Rennen. Damit ist die 30er-Konkurrenz um den Titel völlig offen, wobei gute Chancen Tim Beutler vom TC Iserlohn eingeräumt werden. Stark besetzt ist erneut der Herren 50-Wettbewerb. Angeführt wird das Feld von Andre Kropp (TC 22 Rheine) vor Lutz Rethfeld (THC Münster), Hallen-Chef Detlef Roth und Ralph Sonderhüsken (beide TuS 59 Hamm).

Im vergangenen Jahr siegte bei den Damen die damals erst 15-jährige Pauline Hirt. Sie bezwang im Endspiel die topgesetzte Franziska Kommer (Blau-Weiß Halle) mit 6:2, 7:5. Wie Hirt konnte auch bei den Herren Johann Willems (Tennispark Versmold) erstmals einen Premierensieg feiern. Der für Versmold spielende Leverkusener gewann wie Hirt ohne Satzverlust und ließ im Finale dem an vier gesetzten Jordi Walder (TC Iserlohn) beim 6:1, 6:4 keine Chance.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren

Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga

Schock-Diagnose für Philipp Kohlmann - auch Großkreutz wünscht gute Besserung