Das Coronavirus sorgt beim ASV Hamm für ein spielfreies Wochenende

Handball

Handball-Zweitligist ASV Hamm hatte sich schon auf das Duell beim großen Hamburger SV gefreut. Kurzfristig wurde diese Partie aber abgesagt.

Kreis Unna

30.10.2020, 14:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der ASV Hamm, hier mit Sören Südmeier in Aktion, wird am Samstag nicht in Hamburg antreten.

Der ASV Hamm, hier mit Sören Südmeier in Aktion, wird am Samstag nicht in Hamburg antreten. © Henning Wegener

Nach fünf Spieltagen in der 2. Handball-Bundesliga ist nun auch der ASV Hamm-Westfalen von einer coronabedingten Spielverlegung erstmalig betroffen. Wegen mehrerer positiver Corona-Fälle und verletzter Spieler hat der Handball Sport Verein Hamburg eine Verlegung der bereits um einen Tag von Freitag auf Samstag verlegten Partie beantragt.

Diese hat die Handball Bundesliga bereits bestätigt. Der ASV hatte der vor einer Woche bereits durch den HSV erbetenen Verlegung um einen Tag bereits zugestimmt, um den aus der Quarantäne entlassenen Hamburger Spielern eine Trainingseinheit zu ermöglichen. „Das war für uns keine Frage, auch wir selbst könnten ja in so eine Situation geraten“, hatte ASV-Geschäftsführer Franz Dressel betont. Auch der jetzigen nun kompletten Verlegung auf einen noch unbestimmten Termin hat der ASV keinesfalls widersprochen, wie die Geschäftsführung der Westfalen betonte. Der entsprechenden Anfrage von Andreas Wäschenbach, dem HBL-Geschäftsleiter Spielorganisation, hat Franz Dressel direkt zugestimmt: „Auch das war für uns keine Frage, dass wir da keinesfalls intervenieren“, betonte Franz Dressel, der daraufhin auch einen persönlichen Anruf von HSV-Cheftrainer Torsten Jansen erhalten hat. „Toto hat sich für unsere Bereitschaft persönlich bedankt.“

Für den ASV steht nun die nächste Partie erst am 14. November an, dann empfangen die Westfalen den ThSV Eisenach in der WESTPRESS arena, erneut sind Zuschauer dabei nicht zugelassen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Amateurfußball
Verlängerung des Teil-Lockdowns: Für den Start im Amateurfußball wird es eng