Damen des EVC Massen steigen nach Derbypleite aus der Verbandsliga ab

dzVolleyball

Das hat sich seit einigen Wochen abgezeichnet: Die Volleyball-Damen des EVC Massen verpassen den Klassenerhalt und spielen künftig in der Landesliga.

von Dirk Berkemeyer

Kreis Unna

, 24.02.2020, 13:39 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die erste Entscheidung in den überkreislichen Ligen ist aus heimischer Sicht gefallen. Nach der 0:3-Pleite im Derby beim TuS Bönen ist der Abstieg der Massener Damen vorzeitig besiegelt.

Frauen-Verbandsliga (3): TuS Bönen - EVC Massen 3:0 (25:22, 25:9, 25:21).

Letztlich ziemlich eindeutig behielt Bönen die Oberhand im Derby und besiegelte damit das Schicksal des Verbandsliga-Dinos. Massen kam etwas besser aus den Startlöchern und konnte sich einen 4:1-Vorsprung erarbeiten. Danach war aber auch Bönen wach und entschied den Satz zu seinen Gunsten,

Massen zeigte sich danach deutlich geschockt und produzierte sehr viele Eigenfehler. „Wir haben deutlich weniger Gegenwehr bekommen als erwartet“, wunderte sich auch TuS-Akteurin Stella Salaw. Durchgang zwei war mit 25:9 eine glasklare Angelegenheit für die Truppe von Michael Salaw.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Volleyball: TuS Bönen - EVC Massen 3:0

Volleyball: TuS Bönen - EVC Massen 3:0
24.02.2020
/
Lisa Richert (TuS Bönen) bei der Ballannahme

Foto: M. Neumann© Neumann
Linda Willeke (EVC in Blau re.) versucht den Block von Katharina Buhl (TuS in Blau - li.) zu überwinden

Foto: M. Neumann© Neumann
Ballannahme von Linda Willeke (EVC in Blau re.)

Foto: M. Neumann© Neumann
Kim Varlemann (li.) und Jana Rudnick (beide TuS in Blau) blocken den Schmetterball von Linda Willeke (EVC)

Foto: M. Neumann© Neumann
Jessica Sauli (TuS in Blau li.) überwindet den EVC-Block mit Sabrina Vieregge (li.) und Linda Willecke
Foto: M. Neumann© Neumann
Kim Varlemann (TuS in Blau) überwindet den EInzelblock von Linda Willeke (EVC)

Foto: M. Neumann© Neumann
Der TuS Bönen hatte gut Lachen

Foto: M. Neumann© Neumann
Katharina Buhl (TuS in Blau) gegen Katharina Glingener (EVC)

Foto: M. Neumann© Neumann
Block von Kim Varlemann (li.) und Katharina Buhl (beide TuS in Blau) gegen Linda Willecke (EVC)

Foto: M. Neumann© Neumann
Jessica Sauli (TuS Bönen)

Foto: M. Neumann© Neumann
Der TuS bejubelt einen weiteren Punkt, hier besonders Nadine Wilmes (vone) mit Gruß an das Publikum

Foto: M. Neumann© Neumann

Erst im dritten Satz stemmte sich der Gast nochmals gegen die drohende Pleite. Über weite Strecken konnte sich kein Team absetzen, am Ende war es aber wiederum der TuS, der mit 25:21 den Deckel draufmachen konnte.

Damit hat Massen vier Spielrunden vor Schluss sechs Zähler auf dem Konto. Selbst wenn der EVC alle Partien gewinnen würde, der Klassenerhalt ist nicht mehr drin. Auf dem Relegationsplatz steht aktuell Meschede mit unerreichbaren 19 Punkten. Bönen kommt auf 20 Zähler und muss noch aufpassen, nicht in die Saisonverlängerung zu müssen.

TuS: Richard, Sauli, Tewes, Vahlemann, Keil, Buhl, Zilske, Kapczik, Ufer, Salaw.

EVC: Leubner, Claas, Braun, Willeke, Hennig, Hübner, Vieregge, Glingener, Freyland.

Der Block von Bönens Kim Varlemann (li.) und Katharina Buhl (beide TuS in Blau) steht gegen Linda Willecke (EVC).

Der Block von Bönens Kim Varlemann (li.) und Katharina Buhl (beide TuS in Blau) steht gegen Linda Willecke (EVC). © Neumann

Männer-Verbandsliga (4): VBC 69 Paderborn II - SuS Oberaden 1:3 (25:20, 13:25, 19:25, 18:25).

Mit dem Sieg bei der Paderborner Reserve hat Oberaden die Spitzenposition der Liga eingenommen. Allerdings tritt der bisherige Ligaprimus aus Pivitsheide erst heute gegen Delbrück II an und kann mit einem Dreier wieder vorbeiziehen. Dennoch bleibt Oberaden mit 34 Punkten weiter voll drin im Aufstiegsrennen.

In Paderborn spielte die Truppe von Timo Brune ihren Stiefel gewohnt locker herunter und hatte nur im ersten Satz einige Eingewöhnungsschwierigkeiten.

Ab dem zweiten Satz spielte einzig und allein der SuS und machte am Ende locker den elften Sieg im 14. Spiel perfekt.

SuS: Seibel, Potthoff, Enkelmann, Peters, König, Dahlmann, Brune, Kaiser, Ketels, Holterbork.

Jetzt lesen

Gütersloher TV - Königsborner SV 3:1 (25:20, 25:19, 19:25, 25:14).

Personell arg angeschlagen reisten die Königsborner zum Gastspiel nach Ostwestfalen. „Der Gegner war am Ende des Tages konstanter und deutlich besser in Form“, musste auch KSV-Spielertrainer Christoph Dörrich nach der Partie anerkennen. „Das fehlen von Zweihoff und Hasanbasic war kaum zu kompensieren.“

KSV: Lamotte, Ostermann, M. Darius, Schwippe, Holl, Gutsch, Dörrich, Rubke, Eggenstein.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Auch zwei Kreuzbandrisse werfen Holzwickedes Pechvogel Marcel Duwe nicht aus der Bahn