Damen 50 des TC Grün-Weiß Unna gleich zum Auftakt Spitzenreiter

Tennis

Mit einem glatten 6:0 gegen die DJK Albersloh stürmen die Damen 50 des TC GW Unna in der Westfalenliga an die Spitze. Nicht so gut lief es hingegen für die Damen des TC Methler.

Kreis Unna

von Marcek Schürmann

, 20.11.2018, 10:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Damen 50 des TC Grün-Weiß Unna gleich zum Auftakt Spitzenreiter

Uta Kaiser vom TC GW Unna - hier mit Vereinskollege Horst Prill - steht mit den Damen 50 an der Tabellenspitze der Westfalenliga.

Damen Westfalenliga (1): Tennispark Bielefeld - TC Kamen-Methler 5:1.

„Die Einzel liefen eigentlich ganz gut für uns“, meinte TCM-Spielerin Clara Bruning nach der 1:5-Auftakt-Niederlage in Bielefeld. Paula Rumpf schlug ihre Gegnerin in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:1. Für Anne Elisa Zorn ging es nach 7:6 und 3:6 in den Match-Tiebreak, in dem sie sich jedoch mit 7:10 geschlagen geben musste. „Wir hätten beide Doppel gewinnen müssen. So ein bisschen Hoffnung hatten wir zu dem Zeitpunkt noch. Schade, dass es nicht geklappt hat. Was noch schwerer wiegt, ist die Fußverletzung, die sich Anne Zorn zugezogen hat“, war die Stimmung bei Bruning und ihren Mannschaftskolleginnen etwas gedrückt. Das nächtste Spiel steigt für die erste Damen am Samstag um 18 Uhr gegen den TC Blau-Weiß Halle.

Die Spiele: Einzel: Sundermeier - Zorn 6:7 6:3 10:7; Meier - Rumpf 3:6 1:6; Jacob - Janowczyk 6:1 6:1; Kastigen - Bruning 6:4 6:1; Doppel: Sendermeier/Meier - Rumpf/Janowczyk 6:1 6:2; Jacob/Kastigen - Zorn/Bruning 6:0 6:2

Damen 50 Westfalenliga (11): TC GW Unna - DJK GW Albersloh 6:0.

Ein Auftakt nach Maß für die Damen 50 von Grün-Weiß Unna: Mit 6:0 schickte das Team von Uta Kaiser die DJK GW Albersloh zurück Richtung Münsterland. „Albersloh war jetzt nicht der stärkste Gegner. Gladbeck und Gelsenkirchen - das werden schon ganz andere Hausnummern. Aber zunächst freuen wir uns natürlich über die Tabellenführung nach dem ersten Spieltag. Es war eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung“, war Uta Kaiser mehr als zufrieden mit dem Resultat. Nächsten Samstag gastiert ihr Team um 15 Uhr beim TC Blau-Weiß Lemgo.

Die Spiele: Einzel: Berlemann - Mersmann 6:1 6:4; Kaiser - Kuhlmann 6:3 6:0; Hagenberg - Poppe 6:4 6:1; Jankiewcz - Zumdick 6:1 7:6; Doppel: Berlemann/Hagenberg - Wells/Zumdick 6:0 6:2; Kaiser/Janowczyk - Kuhlmann/Poppe 7:6 6:3

Damen 50 Verbandsliga (13): TC RW Stiepel - VfL Kamen 6:0.

Ein Spiel zum Vergessen für die Damen 50 des VfL Kamen - 0:6 hieß es am Ende aus Sicht der VfL. „Leider haben wir drei Spiele im Match-Tiebreak verloren. So deutlich müssen wir nicht verlieren, ein 3:3 wäre drin gewesen. Der ungewohnte Boden war sehr schnell und - das muss man auch anerkennen - der Gegner sehr gut“, meinte VfL-Mannschaftsführerin Veronika Stoscheck. Die nächste Partie steigt am Samstag um 12 Uhr bei TuS Dortmund-Brackel. „Die haben zum Auftakt 5:1 verloren. Wir wollen es Samstag besser machen und hoffen, dass nicht alle Teams so stark sind wie Stiepel“, so Stoscheck weiter.

Die Spiele: Einzel: Mollenhauer - Stoscheck 6:2 4:6 10:4; Adams - Lemke 6:2 7:6; Gathmann-Lewik - Koch-Meya 6:0 6:3; Bäumer - Fastnacht-Woisky 6:4 6:1; Doppel: Adams/Gathmann-Lewik - Stoscheck/Koch-Meya 1:6 6:4 10:3; Scheele/Bäume - Lemke/Fastnacht-Woisky 6:3 2:6 10:4

Herren 60 Verbandsliga (35): TC St. Mauritz II - TC GW Unna 4:2.

Die zweite Mannschaft des TC St. Mauritz war für Grün-Weiß Unnas Herren 60 der erwartet starke Gegner. „Im Endeffekt ist die Auftakt-Niederlage unglücklich, da wir aus zwei Match-Tiebreaks als Verlierer hervorgingen. Wir waren dran. Nach den Einzeln steht es 1:3 und im ersten Doppel kommen wir wieder heran. Ein 3:3 wäre aus meiner Sicht absolut möglich gewesen“, haderte Unnas Mannschaftsführer Michael Ludvik mit den vergebenen Chancen in den Tiebreaks. „Im zweiten Doppel hat uns am Ende etwas die Energie gefehlt“, so Ludvik. Am Samstag empfangen die Unnaer um 16.30 Uhr mit dem Hertener TC eine Mannschaft, die mit mit einem 3:3-Remis gegen den BTV Nottuln gestartet ist.

Die Spiele: Einzel: Oellers - Köhler 0:6 4:6; Laumann - Ludvik 6:1 4:6 12:10; Mackel - Schneider 6:2 6:3; Westhoff - Zimmermann 6:2 6:2; Doppel: Oellers/Damerau - Ludvik/Schneider 4:6 2:6; Laumann/Westhoff - Köhler/Zimmermann 1:6 6:4 10:2

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen