Coronavirus: Handballverband setzt Spielbetrieb bis 19. April aus

dzHandball

Der Handballverband Westfalen hat den Spielbetrieb im Erwachsenenbereich ab sofort bis zum 19. April gestoppt. Für die Jugend ist die Saison vorzeitig beendet.

Kreis Unna

, 12.03.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Handballverband Westfalen hat den Spielbetrieb im Erwachsenenbereich ab sofort bis zum 19. April gestoppt. Erst danach wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden. Zudem sind bis auf Weiteres aufgrund des Corona-Virus alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt. Diese Entscheidung wurde nach intensiver Absprache zwischen allen Handball-Landesverbänden, Sportfachverbänden und Spitzenverbänden getroffen. Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab sofort für die Saison 2019/2020 eingestellt.

Jetzt lesen

Im Bereich der Talentförderung werden ebenfalls alle Trainingsmaßnahmen, Sitzungen, Besprechung und Veranstaltungen ab sofort ausgesetzt. Auch im Bereich der Schiedsrichter werden keine Fortbildungen, Weiterbildung, Z/S-Schulungen stattfinden.

Jetzt lesen

Der Handballverband Westfalen empfiehlt darüberhinaus, den Trainingsbetrieb vorerst einzustellen, jedoch sollte hierbei vor allem ein enger Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden stattfinden. Dabei gilt es stets das Thema mit Bedacht und Besonnenheit anzugehen.

Jetzt lesen

„Die Gesundheit der SportlerInnen, ZuschauerInnen, Funktionäre und Mitglieder stehen für den Handballverband Westfalen an allerhöchster Stelle. Wir tragen damit der verschärften Lage im Bezug auf die Corona-Epidemie Rechnung und bitten um Verständnis für diesen Schritt“, so Wilhelm Barnhusen, Präsident des Westfälischen Verbandes. „Ich bin auch froh, dass diese Entscheidung getroffen wurde.“ Was passiert, wenn der Spielbetrieb nach dem 19. April nicht fortgesetzt werden kann, ist offen. „Das wird auf jeden Fall schwierig. Die Entscheidungen sind ja noch längst nicht alle gefallen“, so noch einmal Barnhusen.

Jetzt lesen

Der Kreisvorstand des Handballkreis Hellweg hat sich dazu entschieden, den Beschlüssen der Landesverbände zu folgen: „Auch wenn wir wollten und könnten: Wir schaffen es nicht mehr, aufgrund der unterschiedlichen Entscheidungen auf kommunaler Ebene und der Gesundheitsbehörden vor Ort einen flächendeckenden Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und durchzuführen“, erklärt Kreisvorsitzender Sebastian Elberg.

Auch die Frauen des KSV spielen nicht

Ebenfalls nicht zum Einsatz kommen am Wochenende die Frauen des Königsborner SV. Für den Drittligisten stand am Samstag das Heimspiel gegen Vechta auf dem Programm. Diese Liga liegt in der Zuständigkeit des Deutschen Handball-Bundes und der hat den Spielbetrieb nicht nur für die 3. Liga, sondern auch für die erste und zweite Bundesliga gestoppt. Auch wie es dort weitergeht, ist unklar.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball:
Coach Rau vom Landesligisten SuS Oberaden II befürchtet: „Das wird eine Leerlauf-Saison“
Hellweger Anzeiger Handball
VfL-Trainer Nitsch zur Saison: „Es wird bei jeder Variante auch Unzufriedene geben!“