Was viele vermutet haben, bestätigt sich jetzt: Die heimischen Amateurfußballer werden auch nach den Osterferien noch nicht wieder hinter der Kugel herjagen.

Kreis Unna

, 27.03.2020, 11:42 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie der Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen am Freitag mitteilte, bleibt der Spiel- und Trainingsbetrieb im westfälischen Amateurfußball bis auf Weiteres ausgesetzt. Mit einer Vorlaufzeit von 14 Tagen sollen die Vereine von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs informiert werden.

Jetzt lesen

Zunächst hieß es, dass die Kicker bis zum 19. April pausieren - auf Kreisebene sogar bis 30. April. Aufgrund der nach wie vor steigenden Anzahl der Corona-Infizierten, können diese Termine wohl nicht mehr eingehalten werden, sodass der Fußballverband den Termin für eine mögliche Wiederaufnahme nun offenlässt. Eine Neubewertung der Lage für den Spielbetrieb und das Wettkampfwesen erfolgt durch die Task Force des FLVW täglich.

Jetzt lesen

Konkreter ist es bei den Leichtathleten: Die westfälische Leichtathletik setzt alle vorgesehenen Meisterschaftsveranstaltungen bis Ende Mai 2020 aus.

„Wie haben uns entschieden, unsere Vereine auch finanziell zu entlasten.“
Gundolf Walaschewski, FLVW-Präsident

„Gleichzeitig haben wir uns entschieden, unsere Vereine auch finanziell zu entlasten“, sagt Gundolf Walaschewski, Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) und dankt den westfälischen Kreisvorsitzenden für die Bereitschaft dazu. „In den Gesprächen wird immer wieder deutlich, wie groß und beherrschend die finanziellen Nöte unserer Vereine sind. Deshalb haben wir beschlossen, die pauschalisierten Spielabgaben für die Rückrunde nicht zu erheben beziehungsweise bereits geleistete Abgaben zurückzuzahlen. Eine weitere Entlastung bedeutet ebenfalls der Wegfall der pauschalen Belastung der Schiedsrichterkosten.“

Ordnungsgelder wegen Nicht-Erfüllung des Schiedsrichter-Solls werden zwar nicht erlassen, aber ausgesetzt. Ähnlich verfährt der FLVW bei weiteren Ordnungsgeldern, die sich zum Beispiel aus in der Corona-Pause noch durchgeführten oder durchzuführenden Sportgerichtsverfahren ergeben. Diese werden zwar veröffentlicht, aber gestundet.

Karl-Friedrich Hoffmann, Kassierer des Fußballkreises Unna/Hamm, begrüßt die vorläufige Stundung von Ordnungsgeldern.

Karl-Friedrich Hoffmann, Kassierer des Fußballkreises Unna/Hamm, begrüßt die vorläufige Stundung von Ordnungsgeldern. © Michael Neumann

„Damit tragen wir den Sorgen unserer Vereine Rechnung, denen ohne Spiele und Wettkämpfe die Einnahmen wegbrechen, wobei die fixen Kosten weiterlaufen“, erklärt Vizepräsident Finanzen Peter Wolf die Entscheidung des Präsidiums. „Allein bei der Nicht-Erüllung des Schiedsrichter-Solls im Kreis Unna/Hamm sind das in diesem Quartal rund 4000 Euro, die nicht eingezogen werden“, so Kreiskassierer Karl-Friedrichs Hoffmann. „Der Betrag der ausstehenden Ordnungsgelder ist dagegen relativ gering.“ Hoffman wie auch der Kreisvorstand begrüßen die Entscheidung des Fußballverbandes.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball:
Kandidat für die Nachfolge von Handball-Kreischef Sebastian Elberg bereits gefunden
Hellweger Anzeiger Handball
Andreas Duda trainiert die Reserve des HC TuRa Bergkamen bereits mit ersten Neuzugängen
Hellweger Anzeiger Fußball
Jugend-Vizepräsident Bellinghoff warnt: „Kontaktfreies Training ist große Herausforderung“