„Cobras“ des SuS Oberaden werfen sich den Frust von der Seele

dzHandball

Der SuS Oberaden ist nach dem Abstieg in der Verbandsliga angekommen. Mit einem so deutlichen Heimsieg gegen Hombruch hätte aber wohl niemand gerechnet.

von Harald Jansen

Oberaden

, 22.09.2019, 14:04 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sieg gegen Westfalia Hombruch machte der SuS Oberaden am Samstagabend in der Römerbergsporthalle die Schlappe in der Vorwoche in Siegen vergessen.

Ohne Spielertrainer Mats-Yannick Roth, der zur Zeit Urlaub macht, legten die Grün-Weißen gleich vom Anpfiff an los und ließen eigentlich nie Zweifel aufkommen, wer als Sieger die Halle am Ende verlassen wird. „Wir haben heute gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, bemerkte Stephan Schichler, der Roth in dieser Partie als Spielertrainer vertrat. Grundlage für diesen klaren Sieg war in erster Linie die Defensivabteilung. Der neuformierte Innenblock mit Lauris Hajduk und Lukas Noe stand sicher und zog den Dortmunder Gästen den Zahn. Hinzu kamen die exzellenten Leistungen beider Torleute. Nach einem Kopftreffer musste der stark haltende Marvin Makus das Tor verlassen. Doch auch der zweite Torhüter Mario Schäfer knüpfte nahtlos an die Leistungen von Makus an.

„Cobras“ des SuS Oberaden werfen sich den Frust von der Seele

Der SuS war bestens eingestellt. © pal

Bedingt durch die starke Defensive kam auch der Angriff zu vielen einfachen Treffern. Die erste und zweite Welle rollte perfekt in Richtung des Hombrucher Tores. Hier konnte sich besonders Nico Wagner auszeichnen, der es am Ende auf neun Treffer brachte. So war die Partie über 6:3 (10.) und 13:7 (20.) zur Pause beim 19:10 eigentlich entschieden.

Der Torhunger der „Cobras“ ebbte auch zur Freude der zahlreichen Zuschauer in der zweiten Hälfte nicht ab. „Das war heute eine überzeugende Leistung und durch die Bank gut“, freute sich Schichler nach dem Schlusspfiff.

Oberaden: Makus (1.-40.) , Schäfer (41.-60.), Lauber (4), Hajduk (3), Noe (4), Herold (8/3), Stock (1), Müller (2), Schichler (1), Maschewski, P. Schuchtmann, H. Schuchtmann, Holtmann (2) , Wagner (9)

Beste Spieler:Makus, Schäfer, Wagner

Torfolge: 6:3, 13:7, 19:10 - 26:15, 31:17, 34:21.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen