Die Kamener Sportkeglerin Cathrin Bertermann vom SV Preußen Lünen hat ihren Start bei der Weltmeisterschaft in Langenfeld mit Silber gekrönt.

Kamen

, 13.06.2019, 09:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Im Damen-Doppel mussten sie sich an der Seite von Katharina Schmitz lediglich dem deutschen Duo Maike Killadt/Veronika Ulrich geschlagen geben.

Im Damen-Doppel hatte sich Cathrin Bertermann mit ihrer Partnerin Katharina Schmitz für das Finale qualifiziert. Hier trafen sie auf das zweite deutsche Paar Maike Killadt/Veronika Ulrich sowie auf Luxemburg und Frankreich. Die vier Paare spielten auf den Bahnen fünf bis acht im Block direkt gegeneinander. Die beiden deutschen Paare waren die klaren Favoriten auf den Titel. Gleich auf der ersten Bahn setzten Killadt/Ulrich ein Ausrufezeichen und holten gegenüber Bertermann/Schmitz einen Vorsprung von 59 Holz heraus. Auf den folgenden Bahnen hatten Bertermann/Schmitz immer wieder Ansätze, um den Rückstand zu verkleinern, blieben aber letztlich auf Distanz. Zum Schluss kamen auch noch mal die Luxemburgerinnen in Fahrt, aber auch sie hatten zu diesem Zeitpunkt schon einen größeren Abstand auf Bertermann/Schmitz, sodass für sie nichts mehr anbrannte und und die beiden sich über die Silbermedaille freuten.

Am Mittwoch begann für Cathrin Bertermann die heiße Phase der WM. Dabei stand zunächst das Halbfinale im Damen-Team-Doppel auf dem Startplan. Vier Teams kämpften um die beiden Plätze im Finale beziehungsweise um die Bronzemedaille. Nachdem die beiden ersten Läufe auf den Bahnen eins und vier ausgetragen wurden, ging es nun auf den etwas ergiebigeren Bahnen fünf und acht weiter.

Cathrin Bertermann und Veronika Ulrich steigerten sich erneut und erzielten 844 Holz. Mit diesem Ergebnis lißen sie die Teams aus Brasilien (832) und Frankreich (809) hinter sich lassen. An dem deutschen Team Katharina Schmitz/Maike Killadt (881) kamen sie nicht vorbei. Im Finale haben sie jetzt die Gelegenheit, das zu ändern und sich den Titel zu sichern.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“
Meistgelesen