Bobpilotin Laura Nolte bekommt in dieser Saison noch mehr Schubkraft

dzBobsport

Bobpilotin Laura Nolte aus Unna stellt sich in dieser Saison noch stärker auf. Dabei ist noch fraglich, wie sich der Saisonverlauf im Eiskanal mit Blick auf Corona gestalten wird.

Kamen

, 14.07.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Zielsetzung ist bei der Deutschen Meisterin im Zweierbob der Frauen gewohnt hoch - auch in Corona-Zeiten. Laura Nolte steigt in die Vorbereitung für die neue Bob-Saison ein. Dabei strebt sie weiterhin die Qualifikation für das Ticket im Weltcup an und möchte als nächstes Etappenziel einen Startplatz für die WM in Lake Placid. „Ob dort überhaupt die Titelkämpfe stattfinden, ist wohl eher unklar. Die Coronazahlen in den USA sind ja recht hoch“, erklärt Laura Nolte. Fernziel ist und bleibt für die talentierte Pilotin Olympia 2022 im chinesischen Peking.

Jetzt lesen

Beim Anschubtraining in Winterberg stellte Laura Nolte ihr neues Team vor. Nein, im Frauen-Bobsport gibt es nach wie vor keinen Vierer-Wettbewerb, aber dennoch kann die Athletin des BSC Winterberg in dieser Saison auf gleich drei Anschieberinnen zurückgreifen. „Es ist wichtig, in unserer Sportart breit aufgestellt zu sein. So eine Saison ist strapaziös und es kann immer etwas dazwischen kommen“, sagt die Bobpilotin.

Laura Nolte

Laura Nolte hat sich bislang im Fitness-Studio und zu Hause fit gehalten. © Privat

Neben Deborah Levi, mit der Laura Nolte gewöhnlich seit den vergangenen beiden Jahren an den Start geht, sind jetzt auch noch Vanessa Mark und Cynthia Kwofie dazugekommen. „Vanessa und ich kennen uns schon sehr lange, da wir früher zusammen Leichtathletik gemacht haben. Ich habe im Jahr 2017 auch meinen allerersten Europacup in Lillehammer mit ihr zusammen bestritten“, erklärt die Unnaerin Laura Nolte. „Ich freue mich, dass Vanessa nun im Team ist, da sie einerseits immer für gute Laune und viel Spaß sorgt und andererseits auch athletisch einiges drauf hat.“

Jetzt lesen

Cynthia Kwofie hingegen ist neu im Bobgeschäft und kommt wie die meisten Bobsportlerinnen aus der Leichtathletik. Im vergangenen Winter hat sie bereits ihre erste Bobfahrt mit Laura Nolte absolviert. Nolte: „Es hat ihr auch Spaß gemacht. Auch die ersten gemeinsamen Anschubeinheiten haben wir bereits hinter uns und das war schon ziemlich gut. Ich kann es kaum erwarten, die nächste Saison mit diesen tollen Ladys zu bestreiten.“

In drei Selektionsrennen werden die Weltcup-Starterinnen ermittelt

Der Weltcup beginnt Ende November in Sigulda. Zuvor stehen im Anschub der Einzeltest (19. September) und die Anschub-DM (10. Oktober) als Team an. Auf den dann folgenden gleich drei Selektionsrennen auf allen drei deutschen Bobbahnen in Winterberg, am Königssee und in Altenberg will das Trainerteam dann die „Creme de la Creme“ des nationalen Damen-Bobsports heraussieben.

Selbst die Team-Mitglieder könnten auf Hotels verteilt werden

Noch steht nicht genau fest, wie dann die Wettbewerbe über die Bühne gehen. Vermutlich werden die Rennen ohne Zuschauer stattfinden. Es ist zudem angedacht, dass nicht alle Mannschaften gleichzeitig am Start sind, sondern den Abstand wahren. Nolte: „Es soll wohl auch so sein, dass sich selbst die Mannschaften auf verschiedene Hotels verteilen, sodass sich im Ernstfall immer nur ein Teil des Teams in Quarantäne begeben muss.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt