Bezirksligisten kommen mit frischem Schwung aus der Herbstpause

dzHandball

Gleich nach Ende der Herbstpause stehen in der Bezirksliga zwei Derbys auf dem Programm: SuS Oberaden II empfängt den HC Heeren und der VfL Kamen die TuRa-Reserve.

von Mats-Yannick Roth

Kreis Unna

, 27.10.2018, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

SuS Oberaden II – HC Heeren. Obwohl der HC Heeren in der Tabelle vor dem SuS Oberaden II steht, sieht sich der heutige Gast in der Rolle des Außenseiters: „Oberaden ist der stärkste Gegner, auf den wir bisher treffen. Da erwartet uns eine schwierige Aufgabe und Bewährungsprobe“, weiß Heerens Trainer Mike Rothenpieler, der nach tollem Start in die Saison mit 7:3 Punkten auf dem unerwarteten vierten Tabellenplatz steht. Sein Gegenüber Sascha Rau muss mit Lukas Wegelin (1. Mannschaft), Simon Rodefeld (Hand-OP) und Merlin Flessenkemper (Knie) zwar auf drei Akteure verzichten, will in eigener Halle dennoch zurück auf die Siegerstraße finden. „Wir haben die Pause zur Regeneration genutzt und wollen zu Hause wieder auf Sieg spielen. Heeren ist flexibler geworden und hat davon profitiert, davor sind wir gewarnt“, so SuS-Coach Rau. Heeren hatte zwar den ein oder anderen krankheitsbedingten Ausfall beim Training, hofft aber für heute Abend auf einen vollen Kader. Sa. 18.00

VfL Kamen – HC TuRa Bergkamen II. Der Gastgeber hat zwar nur eins der ersten fünf Spiele verloren, steht mit 6:4 Punkten dennoch etwas hinter den eigenen Erwartungen. Die Bilanz soll gegen den Aufsteiger aus Bergkamen unbedingt aufgebessert werden, wenngleich der Respekt vor dem HC TuRa II groß ist: „TuRa hat nicht umsonst schon zwei Spiele gewonnen und gute Ansätze gezeigt. Wir wollen unser Spiel durchbringen und zu Hause nichts anbrennen lassen“, so Kamens Coach Bastian Umbescheidt. TuRas Zweite hat die Pause genutzt, um unter anderem gegen den Dortmunder Kreisligisten TVE Husen-Kurl ein Testspiel zu absolvieren. Hierbei schlug sich Bergkamen trotz knapper Niederlage achtbar, da vor allem der zweite Anzug getestet wurde. „Zuletzt haben wir gut trainiert und fahren jetzt gut vorbereitet nach Kamen. Wir müssen an unsere Grenzen gehen, wenn wir etwas mitnehmen wollen“, meinte Trainer Lars Stratmann. Dustin Kurschus meldete sich auf TuRaner Seite wieder einsatzfähig, für Keeper Marvin Banaschak geht es gegen seinen Ex-Klub. Sa. 19.00

Lüner SV - SGH Unna Massen. Der Lüner SV wartet in der Bezirksliga nach vier Spielen noch immer auf den ersten Punkt. Als Vorletzter empfängt der LSV heute Abend die SGH Unna Massen, die sich mit 5:5 Punkten in die Herbstpause verabschiedet hatte. „Wir dürfen Lünen natürlich nicht unterschätzen. Aber Ziel ist es schon, dort etwas mitzunehmen“, so SGH-Co-Trainer Mathias Uhlenbrock vor dem Duell in der Sporthalle an der Dammwiese. Tobias Ostermann wird wohl verhindert fehlen, Tobias Brüggemann war zuletzt mit muskulären Beschwerden noch angeschlagen. Sa. 19.00

TuS Eintracht Overberge - Hammer SC. Gegen einen hoch gehandelten Hammer Gegner muss der TuS Overberge eine starke Leistung bringen, um den zweiten Saisonsieg zu landen. „Für uns wird es besonders wichtig, eine stabile Abwehrleistung auf die Platte zu bringen“, weiß Overberges Spielertrainer Karsten Rockel. Die mehrwöchige Pause wurde von seiner Mannschaft genutzt, um kleinere Verletzungen auszukurieren. Fehlen werden noch Wischnewski, Müller und Wedemeyer. So. 17.45

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:
Billmerichs Coach Ramaj enttäuscht: „Unser Spiel passte sich ein wenig dem Wetter an“
Hellweger Anzeiger Fußball-Landesliga:
Kaiseraus Trainer Jörg Lange: „Wir haben nach dem 3:0 zu naiv verteidigt“
Hellweger Anzeiger Fußball-Landesliga
SuS Kaiserau verlässt nach 3:2-Sieg über den SV Hilbeck den Abstiegsplatz