Beim Westfalen-Cup sind 4.000 Talente aktiv

dzFußball

4.000 Fußballer kicken um den Westfalen-Cup. Turnierreigen wird an drei Tagen in Holzwickeder, Massen und Königsborn ausgetragen.

von Christoph Golombek

Kreis Unna

, 16.06.2019, 18:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zum nunmehr neunten Mal fand am vergangenen Wochenende der Westfalen-Cup für Jugendfußballer in Holzwickeder, Massen und erstmals auch in Königsborn statt. Am gesamten Wochenenden waren um die 4.000 Fußballerinnen und Fußballer aktiv am Ball und kickten um Pokale und Medaillen.

Mit 72 Teams aus dem E- und F-Juniorenbereich, 60 Mannschaften bei den D-Junioren und 36 Mini-Kicker-Teams gehört der Westfalen-Cup zu den größten Turnieren in ganz Deutschland. Auch wenn einige Mannschaften die Teilnahme kurzfristig absagen mussten, waren die Sportplätze mehr als gut gefüllt. „Wir sind unglaublich stolz, dass der Königsborner SV erstmals Co-Ausrichter dieses großartigen Turniers sein darf. Ich schätze, dass gut und gerne 2000 Zuschauer auf unserer Anlage zu Besuch waren. Der Sieger dieses Wochenendes ist in meinen Augen der gesamte Jugendfußball“, jubelte Königsborns neuer Chef Daniel Krahn über die erstmalige Ausrichtung seines KSV. In Königsborn wurden die Endrunden der Mini-Kicker und F-Junioren ausgespielt. Da in diesen Altersklassen keine Sieger ermittelt werden, freuten sich die Kleinsten am Ende alle über eine Medaille.

HSC-Jugend ausgezeichnet

In Holzwickede fand die Endrunde der E-Junioren statt. Dort erreichte die E2 des Holzwickeder SC das Viertelfinale, wo sie knapp mit 0:1 gegen Westfalia Wickedes E1 verloren. Für dieses erfolgreiche Abschneiden erhielt die HSC-E2 einen Sonderpokal als bestes E2-Team im ganzen Turnier. Die E3 des HSC hingegen scheiterte im Achtelfinale am DJK TuS Körne, während die E1 der Holzwickede sich im Achtelfinale dem Hombrucher SV geschlagen geben musste. Turniersieger bei den E-Junioren wurde am Ende der Hombrucher SV, der das Endspiel gegen den Lokalrivalen Westfalia Wickede deutlich mit 5:1 für sich entschied. Das „kleine Finale“ wurde bei den E-Junioren erst im Neunmeterschießen entschieden. Hier hatte TSC Eintracht Dortmund die besseren Nerven und siegte mit 7:6 gegen den SVE Heessen.

Für internationales Flair sorgten diverse Mannschaften des RWB Waalwijk aus Unnas holländischer Partnerstadt. Die E-Junioren aus Waalwijk schafften es immerhin ins Achtelfinale. Die D-Jugend aus den Niederlanden hingegen erreichten durch einen 3:1-Sieg im Neunmeterschießen gegen die Hammer SpVg das Halbfinale. Dort mussten die Waalwijker erneut im Neunmeterschießen ran, hatten nun aber gegen die SpVgg Steele das Nachsehen.

Die Endspiele der D-Junioren fanden allesamt in Massen statt. Die Massener D2 und die D1 des Holzwickeder SC scheiterten im Achtelfinale am FC Kray und dem späteren Turniersieger SpVgg Steele. Im Endspiel der D-Junioren setzte sich die Steele mit 2:0 nach Neunmeterschießen gegen die SpVg Hagen durch.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Westfalen-Cup

Jugendturnier um den Westfalen-Cup
16.06.2019
/
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek
Westfalen-Cup© Golombek

Übernachten konnten die auswärtigen Teams in einem Zeltlager am Haarstrang in Holzwickede oder in der Massener Sonnenschule. Holzwickedes Turnierorganisator Dirk Erb zeigte sich am gestrigen Sonntagabend ebenfalls sehr zufrieden: „Wir hatten Glück mit dem Wetter und haben gute und faire Spiele gesehen. Das war ein rundum zufrieden stellendes Wochenende“.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Landesliga:

SuS Kaiserau verpasst vor dem Match gegen Thorsten „Kasalla“ Legat diese große Chance

Meistgelesen