Beim SuS Oberaden soll die Wende her

dzHandball

Trotz des Ausfalls von Spielertrainer „Alex“ Katsigiannis will der SuS Oberaden auf Schalke zurück in die Erfolgsspur.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 26.10.2018, 10:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach drei Wochen Ligapause greift der SuS Oberaden heute Abend wieder in das Spielgeschehen in der Oberliga ein. Im Duell der Aufsteiger geht es zum FC Schalke 04, der in der Tabelle zwei Plätze vor den Oberadenern rangiert.

Die Gelsenkirchener waren denkbar schlecht mit 0:8- Punkten in die Saison gestartet. Dann allerdings hat Schalke rechtzeitig die Kurve bekommen und Anfang Oktober einen eindrucksvollen 39:18-Heimsieg gegen die TSG Harsewinkel gefeiert. Drei Tage später wurde beim 24:24 in Gladbeck ein weiterer Zähler eingeheimst, sodass S04 nun mit drei Pluspunkten über dem Strich steht. Da will auch der SuS Oberaden wieder hin, der sich vor zwei Wochen im Westfalenpokal neues Selbstvertrauen holte. In der Liga haben die „Cobras“ zuletzt vier Spiele in Serie verloren, sodass eine Trendwende notwendig wird, um den Anschluss an das Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren.

„Schalke ist als Mitaufsteiger schon eine Mannschaft, gegen die wir uns etwas ausrechnen. Wir müssen hinten endlich wieder zu unserer Stabilität finden und mal ein Spiel deutlich unter 30 Gegentoren bleiben. Ansonsten wird es natürlich schwer“, meint SuS-Spielertrainer Alexandros Katsigiannis. Große Verletzungssorgen plagen den SuS derzeit zwar nicht mehr, dennoch reisen die Grün-Weißen mit einigen Ausfällen nach Gelsenkirchen. So wird der Spielertrainer selbst privat verhindert fehlen, ebenso wie Lukas Noe und Lauris Hajduk aus beruflichen Gründen. Einen Antrag auf Spielverlegung hat Schalke im Übrigen abgelehnt.

Das Coaching wird Co-Trainer Stephan Schichler übernehmen, außerdem wird Lukas Wegelin aus der zweiten Mannschaft mit nach Schalke fahren. Sa. 19.30

Der SuS Oberaden, hier mit Nico Wagner beim Wurf, will heute in Schalke den zweiten Saisonsieg einfahren.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Volleyball

Oberadens Timo Brune ratlos: „Als ob auf einmal keiner mehr Volleyball spielen konnte!“

Meistgelesen