Beim SuS Kaiserau tritt ein Routinier in die zweite Reihe zurück

Fußball

Die Reserve des SuS Kaiserau darf sich über eine langjährige Stammkraft der Ersten freuen, die vor der Partie gegen den SV Wanne offiziell verabschiedet wurde.

von Werner Hahn

Methler

, 15.09.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Daniel Milcarek (links) spielt künftig für die Reserve des SuS Kaiserau.

Daniel Milcarek (links) spielt künftig für die Reserve des SuS Kaiserau. © Neumann

So richtig wusste Jörg Lange, Trainer des SuS Kaiserau, Sonntag wohl nicht, ob er sich über den Punktgewinn beim 2:2 gegen den SV Wanne 11 freuen sollte. Gemessen an den Torchancen war für die Schwarz/Gelben mehr als ein Zähler drin. Vor allem mit den ersten 45 Minuten der Partie war der Coach nicht ganz nicht zufrieden: „Da haben wir nicht umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Leider haben wir auch die beiden guten Einschusschancen nicht genutzt. In dieser Beziehung war Wanne einfach effektiver. Es spricht aber für die gute Moral der Mannschaft, dass wir im zweiten Durchgang besser im Spiel waren. Alles in allem geht das Remis dann doch in Ordnung“, konstatierte der Kaiserauer Trainer.

Jetzt lesen

Am kommenden Sonntag führt der dritte Spieltag der Landesliga (3) die Kamener nach Hattingen - genauer in den Stadtteil Welper. Wieder ein hartes Stück Arbeit für den SuS, denn der Aufsteiger SG Welper hat sich in den beiden bisherigen Spielen sehr gut in der neuen Umgebung akklimatisiert, wie sieben erzielte Tore zeigen. Die Defensive des SuS darf sich also auf eine gehörige Portion Arbeit einrichten.

Am Rande der Partie wurde übrigens Daniel Milcarek aus dem Kader der ersten Mannschaft verabschiedet. Ganz ohne Fußball geht es für Daniel Milcarek in Zukunft aber nicht, wird er doch künftig in der Reserve des SuS kicken. Verabschiedet wurde auch Milcareks Verlobte Kerstin Weber, die bislang als Physiotherapeutin beim SuS fungierte und aus beruflichen Gründen aufhört.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt