Beim 3:1 in Hohenlimburg glänzt der Holzwickeder SC mit seiner „Kultur“

dzFußball

Zweiter Test, zweiter Sieg: Der Oberligist Holzwickeder SC glänzte beim 3:1-Sieg beim SV Hohenlimburg mit einer ganz besonderen „Kultur“.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 19.01.2020, 19:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Testspiel: SV Hohenlimburg - Holzwickeder SC 1:3 (0:2).

Und phasenweise sah das am Sonntag schon ganz ordentlich aus, was die Elf von Axel Schmeing während der 90 Minuten im Schatten der Autobahn A 46 vollführte.

Dabei präsentierten sich die Hagener Vorstädter als der erwartet unbequeme Gegner. Die erste dicke Möglichkeit eröffnete sich dem Holzwickeder SC in der 18. Spielminute : Da hatte Neuzugang Steven Kodra - der gestern deutlich machte, dass er die erhoffte Verstärkung für den Oberligisten sein kann, Pech mit seinem Schuss, der knapp am Tor der Platzherren vorbeiging. Fünf Minute später hatten die Gäste dann mehr Glück, weil Marcel Reichwein eine gute Vorarbeit von Nico Berghorst aus spitzem Winkel eiskalt zum 0:1 abschloss. Es folgte die beste Phase der Blau-Grünen, die Ball und Gegner geschickt laufen ließen. Just in jener Zeit, als die Hohenlimburger wieder besser ins Spiel fanden, setzte der HSC ein zweites Ausrufezeichen: Der kurz zuvor eingewechselte Justin Pfaff setzte Nico Berghorst mustergültig in Szene und es hieß 0:2.

Jetzt lesen

Auch nach der Pause sollte sich nicht viel verändern. Die Platzherren bemühten sich zwar nach Kräften, doch der Gast war auch weiterhin Chef im Ring. Spätestens als Julian Schakat (52.) nach einem Flankenversuch von Steven Kodra die Lederkugel unglücklich ins eigene Gehäuse bugsierte, war die Entscheidung gefallen. Daran sollte auch der Anschlusstreffer von Hohenlimburgs Antonio Porello - der, wenn auch aus klarer Abseitsstellung auf 1:3 verkürzte - nichts verändern.

In der Folge versäumten es die Gäste dann, die sich bietenden Chancen zu weiteren Treffer zu nutzen. Pech hatte Justin Pfaff, der in der 82. Minute nur die Latte des Tores der Hagener traf. „Es war ein guter Test. Wir haben teilweise eine gute Spielkultur gezeigt“, zeigte sich HSC-Coach Axel Schmeing zufrieden.

HSC: Hegemann - Müller, Kodra, Reichwein, Rosowski, Richter, Mihajlovic, Hoppe, Yarhdi, Kljajic, Berghorst - Pfaff, Ivancic, Özcan, Janetzki, K, Acil

Tore: 0:1 (23.) Reichwein, 0:2 (45.) Berghorst, 0:3 (52.) Schakat (Et), 1:3 (60.) A. Porello

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
Trainer im Kreis Unna sind sich einig: Kopfballtraining im Jugendbereich nur gut dosiert