Bei den „Mühlbär Open“ punkten die Tennis-Cracks In familiärer Atmosphäre

dzTennis

Der jüngste Aufschlag des SSV Mühhausen mit den „Mühlbär Open“ sitzt. Das Leistungsklassenturnier findet erneut großen Anklang, weil es eben besonders ist.

Mühlhausen

, 30.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Die „Mühlbär Open“, das zum dritten Mal ausgetragene Tagesturnier-Wochenende des SSV Mühlhausen-Uelzen, wies auch in der diesjährigen Ausgabe ein pickepackevolles Teilnehmerfeld auf: 40 Teilnehmer aus 30 verschiedenen Vereinen gingen am Samstag in den Kategorien W30/Männer und Sonntag in den Kategorien W40/M40 auf die Jagd nach den begehrten Leistungsklassenpunkten.

Was nach Verbissenheit klingt, ist es beim SSV mitnichten. Hier wird eine gelungene Balance aus sportlichem Ehrgeiz und Geselligkeit in einer lockeren, nahezu familiären Atmosphäre gefunden, in der die Spieler rasch miteinander in Kontakt kommen und während ihrer Pausen ausgiebig fachsimpeln.

Ein Sieger gibt es bei Tagesturnieren naturgemäß nicht. Aus sportlicher Sicht lässt sich jedoch resümieren, dass viele spannende Partien auf einem Niveau geboten wurden, das weitaus besser war als es die Leistungsklassen haben erahnen lassen. Häufig verließ selbst der Verlierer den Platz mit einem Lächeln im Gesicht, weil er mit der eigenen Leistung zufrieden war. „Fragen, ob das Turnier nicht häufiger als einmal jährlich ausgerichtet werden könne oder ob es möglich wäre, sich schon für die nächste Ausgabe anzumelden, zeigen, dass die Mühlbär Open den Nerv der Starter treffen. Bei derart tollem Feedback versteht es sich von selbst, dass wir dem Konzept eines kleinen sympathischen Wohlfühlturniers auch in 2020 treu bleiben werden“, befand das Organisationsduo Kroll/Rohde über den Verlauf des Wochenendes erfreut.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen