Anpfiff für die Jugendfußballer: Kaiseraus D-Junioren gehen in einer neuen Bezirksliga-Staffel an den Start - und bekommen es mit lukrativen Gegnern zu tun.

von Pascal Wahner

Kreis Unna

, 05.09.2019, 12:20 Uhr / Lesedauer: 3 min

B-Juniorinnen, Bezirksliga: JSG Unna/Billmerich:

Die JSG Unna/Billmerich hat im Sommer einen großen Umbruch vollzogen, denn aus dem 20er-Kader waren lediglich vier Spielerinnen schon im Vorjahr dabei. Sechs Spielerinnen könnten sogar noch in den C-Juniorinnen spielen und wurden hochgeschrieben. Mit Torhüterin Emily Metaschk wurde ein Neuzugang verpflichtet, ansonsten besteht der Kader aus Eigengewächsen. „Mein Team ist zwar recht jung, aber dafür sehr engagiert. Die Mädels wollen kicken und sind lernwillig“, freute sich JSG-Trainer Dietmar Neuwerth auch über die rege Trainingsbeteiligung. Bereits vor den Sommerferien wurden bei einigen Einheiten die taktischen Grundlagen gelegt und die Viererkette einstudiert. Zuletzt wurden drei Trainingseinheiten die Woche absolviert. Das einzige Freundschaftsspiel gegen den Verbandsligisten SuS Scheidingen wurde nach einer guten Vorstellung nur knapp mit 2:3 verloren. „Wir wollen die Saison möglichst ohne Abstiegssorgen absolvieren. Wenn in der Endabrechnung wie in der abgelaufenen Spielzeit ein Mittelfeldplatz herausspringt, wäre ich zufrieden“, erklärte Dietmar Neuwerth, der von Co-Trainerin Nina Espeloer an der Seitenlinie unterstützt wird. Zum Saisonauftakt treten die Unnaerinnen beim Aufsteiger SF Sümmern an.

Kader: Sinah Busche, Henrike Dollenkamp, Liv Ebeling, Marina Graul, Melina Herrmann, Lina Kämper, Emilia Korn, Jana Lethaus, Lorena Lombardo, Hannah Luig, Emily Metaschk, Darleen Olbrich, Nina Schmits, Sarah Schmits, Lia Sporys, Maren Struck, Judith Thier, Melissa Tümmler, Trinity Werner, Jette Wilberg

Trainer: Dietmar Neuwerth, Nina Espeloer

Auf diese Gegner dürfen sich Kaiseraus D-Junioren freuen

Neue Gesichter bei den B-Juniorinnen der JSG Unna/Billmerich: Die Trainer Dietmer Neuwerth und Nina Espeloer (re.) peilen das sichere Mittelfeld an. © Wahner

C-Junioren, Bezirksliga: SuS Kaiserau

„Wir haben nicht die überragenden Einzelspieler, unsere Stärke ist das Kollektiv“, erklärte Kaiseraus Trainer Marc Stender. Der Kader des Trainer-Trios Marc Stender, Moritz Schriefer und Jannik Swoboda ist eine „bunte“ Mischung aus letztjährigen C-Junioren, ehemaligen D-Junioren und einigen externen Neuzugängen. So galt es in den ersten Wochen der Vorbereitung nicht nur die konditionellen Grundlagen zu legen, sondern auch eine Einheit zu formen. „An den taktischen Feinheiten werden wir Schritt für Schritt arbeiten. Die Jungjahrgänge müssen sich auch erstmal an das große Spielfeld gewöhnen“, erläuterte Marc Stender. In der Vorsaison, in der die Kaiserauer Fünfter wurden, mangelte es dem SuS häufig am nötigen „Spielglück“. „Ich hoffe, dass wir dieses Jahr abgeklärter auftreten und keine Punkte unnötig liegenlassen. Wir wollen mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben und möglichst oben mitspielen“, beschreibt Marc Stender seine Saisonziele. Zwar stimmten die Ergebnisse in den Vorbereitungsspielen noch nicht, doch die spielerische Entwicklung zeigte beim SuS in die richtige Richtung. Dementsprechend optimistisch blicken die Kaiserauer dem Saisonstart gegen die Westfalenliga-Reserve des VfB Waltrop entgegen.

Kader: Damian Komek, Nick Decker, Felix Berns, Eren-Can Farukoglu, Collin Besse, Erik Wilhelm Menzel, Nils Schäfer, Jordan Malone, Christopher Lochen, Maximilian Hartmann, Noyan Akcay, Janis Gertzen, Cesil Akgül, Berkutay Kula, Joris Romanski (W. Wickede), Kevin Lenschmidt (W. Wickede), Dustin Kijas, Bent Ebeling, Salma Masoudi (Kirchhörder SC), Chabane Mamadou

Trainer: Marc Simon Stender, Moritz Schriefer, Jannik Swoboda

Auf diese Gegner dürfen sich Kaiseraus D-Junioren freuen

Die Stärke der C-Junioren des SuS Kaiserau sei das Kollektiv - so zumindest sehen es die Trainer Marc Simon Stender (li.), Moritz Schriefer und Jannik Swoboda. © privat

D-Junioren, Bezirksliga: SuS Kaiserau

„Es macht uns stolz, dass wir in der stärksten Liga in Westfalen spielen dürfen. Wir haben da richtig Bock drauf“, freute sich Kaiseraus Trainer Turgay Akgül über den Wechsel aus der Sauerland-Staffel in die Ruhrgebiets-Staffel. Das Team des Trainer-Trios Turgay Akgül, Mats Weber und Danny König erwarten nun klangvolle Gegner wie die SG Wattenscheid, Westfalia Herne oder TSC Eintracht Dortmund. „Wir wollen kein Kanonenfutter sein und den einen oder anderen Gegner schocken. Aber natürlich stehen nicht die Ergebnisse, sondern die Weiterentwicklung der Jungs im Vordergrund“, ergänzte Danny König. Der 17 Spieler umfassende Kader besteht mit einer Ausnahme nur aus Altjahrgängen. Aus dem letztjährigen Team ist lediglich Torhüter Lukas Struck in der D1 verblieben. Neben fünf Neuzugängen sind elf Akteure aus der D2 und D3 in den Kader aufgerückt. Neben einigen Kreisauswahlspielern gehören mit Mick Runte und Lukas Struck sogar zwei Westfalenauswahlspieler zum Team. „Die Mannschaft muss sich jetzt erstmal finden und Vertrauen zueinander aufbauen. Vor allem im Zusammenspiel gibt es noch Luft nach oben. Wir haben in der Vorbereitung aber schon viel ausprobiert und sind positiv gestimmt“, erläutert Danny König. Im ersten Saisonspiel kommt es zu einem Wiedersehen mit dem FC Brünninghausen, gegen den schon in der Vorbereitung gespielt wurde. Die sehr ansehnliche Partie endete 2:2. „Wir hatten das Freundschaftsspiel schon vereinbart, bevor die Neueinteilung der Staffeln veröffentlicht wurde. Wir rechnen uns in Dortmund schon etwas aus“, zeigte sich Danny König optimistisch.

Kader: Phil König, Justin Frühauf, Justin Frühauf, Lukas Struck, Cezary Cwiklinski, Kevin Szudeja, Mick Runte (Kirchhörder SC), Madleen Franz (Kamener SC), Attila Ahgül, Kyam Mamadou (SV Brackel), Kevin Szudeja, Sarkis Hovhannisyan (SV Brackel), Amil Smajlovic (Eintracht Dortmund), Marcio Haubold, David Kasalo, Robin Kalina, Niklas Trebing

Trainer: Danny König, Turgay Akgül, Mats Weber

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren

Hellweger Anzeiger Fußball-Oberliga

Diese „Klöpse“ liegen Holzwickedes Trainer Axel Schmeing schwer im Magen

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

TuS Niederaden und BR Billmerich lassen diesen Spitzenreiter alleine weiterziehen

Meistgelesen