Auf der „Alm“ will SVB die nächsten Punkte ernten

dzFussball

Tabellenführer TSC Kamen genießt am 10. Spieltag Heimrecht und trifft auf den Königsborner SV. Eine interessante Begegnung steigt auf der „Alm“, wo der SV Bausenhagen den BSV Heeren erwartet.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 12.10.2018, 15:41 Uhr / Lesedauer: 3 min

Kreisliga A (2): Westfalia Wethmar II - SV Frömern. „Wir treffen auf das Überraschungsteam der Liga, das sehr diszipliniert agiert. Es wird sicherlich eine Partie auf Augenhöhe. Wir wollen aber unseren Aufwärtstrend fortsetzen und drei Punkte einfahren“, zeigt sich Frömerns Coach Adrian Ruzok, der wieder mit Heppe, Daniel Duda und Thomas Ruzok planen kann, recht optimistisch.

So. 13.00 Uhr

TSC Kamen - Königsborner SV. „Wir müssen aufpassen, denn der Gegner hat schon gegen den Kamener SC überrascht. Da sollten wir von Beginn an auf der Hut sein“, warnt TSC-Trainer Tuncay Sönmez, der an der Seitenlinie urlaubsbedingt von seinem Bruder Oktay vertreten wird. Göcer, Kempe und Oguzhan Yilmaz fallen aus, Cengiz Dumann ist wieder dabei. Der Einsatz von Tekkanat ist fraglich. Die Gäste reisen ohne Pörschke, Bah und Sapozhnikov an. „Wir fahren zum Topfavoriten der Liga. Wir sind zwar krasser Außenseiter, aber vielleicht können wir erneut für eine Überraschung sorgen“, sieht KSV-Übungsleiter Frank Griesdorn seine Schützlinge nicht chancenlos. So. 15.00

SuS Oberaden - PSV Bork. „Nach den beiden unglücklichen Niederlagen wollen wir endlich wieder gewinnen. Die Mannschaft hat gut trainiert. Insbesondere an der Chancenverwertung haben wir in dieser Woche gearbeitet“, vertraut Oberadens Trainer Birol Dereli seinen Mannen. Suljakovic und Yilmaz stehen weiterhin nicht zur Verfügung. So. 15.00

SV Bausenhagen - BSV Heeren. „Auch der BSV verzeichnet wieder aufsteigende Form. Eine reizvolle Aufgabe, die wir für uns entscheiden möchten. Allerdings müssen wir hellwach sein“, erwartet Bausenhagens Co-Trainer Ulli Neuhaus ein schwieriges Heimspiel. Löcken, Littmann und Wegener sind nicht dabei, Sonnenberg ist noch fraglich. Die Personalsituation beim Gast hat sich gegenüber dem Vorsonntag verbessert, denn Böhmfeldt, Honorio, Joost, Thilo Ernst, Wrodarczyk und Kloeter sind wieder im Aufgebot. Der Einsatz von Volkmer steht noch auf der Kippe. „Eine brutal schwere Auswärtsaufgabe steht uns bevor“, weiß Heerens Co-Trainer Michael Mai, was auf seine Spieler zukommen wird. So. 15.00

TuS Niederaden - SG Massen. „Nach dem ersten Punktgewinn in Mühlhausen steht nun mit SG Massen der nächste schwere Brocken auf dem Programm. Wir wollen an die Leistung des vergangenen Wochenendes anknüpfen und dem übermächtigen Gegner Paroli bieten“, gibt sich Niederadens Coach Amel Mesic kämpferisch. Er kann personell aus dem Vollen schöpfen. Bei den Gästen müssen Pilzecker, Beyer, Denninghoff, Dunker, Deutz und Strothmann ersetzt werden. Hinter Düllberg, Moneke und Schultz steht noch ein Fragezeichen. „Der Gegner hat zuletzt Selbstvertrauen getankt. Trotzdem müssen wir diese Begegnung siegreich gestalten, wenn wir weiterhin oben mitmischen wollen“, hat Massens Coach Marco Köhler eine klare Zielsetzung. So. 15.00

GS Cappenberg - Kamener SC. Ohne Rotsünder Cihad Kücükyagci und Urlauber Duman gastiert der Kamener SC in Cappenberg. Dafür können die Gäste wieder mit Halfpap und Gül planen. „Wir wollen nach zwei Niederlagen wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Allerdings ist die Aufgabe in Cappenberg nicht einfach“, so KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski.

So. 15.00

VfL Kamen - TuS Hemmerde. „In meinem Kader sind einige Akteure, die schon unter Trainer Emre Aktas in Unna aufgelaufen sind. Demzufolge freuen wir uns auf diese interessante Partie. Die Stimmung in unserem Team ist ausgezeichnet“, will Hemmerdes Übungsleiter Georgios Kipreos die Heimreise nicht punktlos antreten. Bei diesem Vorhaben können Mohammed Gencan und Denninghoff nicht helfen, der Einsatz von Ioannis Kipreos wird sich erst am morgigen Sonntag endgültig entscheiden. Bei den Hausherren fehlen Gara, Meyer, Tasci, Hennig, Yesilsu, Yasin Öztürk und Roshan. Trotzdem will der VfL den Heimvorteil in drei Zähler ummünzen. So. 15.00

SV Langschede - SSV Mühlhausen II. „Wir haben uns in dieser Woche ausgiebig über unseren Auftritt am vergangenen Sonntag in Heeren unterhalten. Die Mannschaft wird alles geben, um endlich wieder einen Sieg zu landen“, hofft Langschedes Trainer Stefan Kortmann auf drei Zähler. Seeling, Schorsch, Schenk, Grobe und Matern werden nicht auflaufen, dafür ist Essmann wieder im Kader. „Nach dem enttäuschenden Remis gegen Schlusslicht Niederaden werden wir an der Ruhrbrücke besser auftreten. Es haperte zuletzt eindeutig an der Chancenverwertung“, strebt Mühlhausens Coach Peter Rentsch zumindest ein Remis an. Er wird mit dem Kader der Vorwoche agieren. So. 15.15

Hochinteressantes Derby am Rehbusch

FC TuRa Bergkamen - TuS Germania Lohauserholz-Daberg II. „Wir treffen auf einen mir unbekannten Gegner, den wir nicht unterschätzen werden. Wir müssen hochkonzentriert agieren, um diese Heimaufgabe positiv zu gestalten“, will Bergkamens Übungsleiter Alexander Berger weiterhin auf Schlagdistanz zu den Spitzenteams Eintracht Werne und SV Heessen bleiben. Torhüter Hohmann muss ersetzt werden, der Einsatz von Köroglu und Klug ist noch fraglich. So. 15.00

SpVg Bönen - RW Unna II. „Meine Mannschaft will die Erfolgsserie mit einem Sieg fortsetzen, um endgültig ins obere Tabellendrittel vorzustoßen. Es gilt, insbesondere die Offensivqualitäten des Gegners zu bearbeiten“, hat sich Bönens Trainer Hendrik Dördelmann einen Matchplan zurecht gelegt. Bis auf Güner kann er mit dem Kader der Vorwoche planen. „Bönen befindet sich seit einigen Wochen im Aufwind. Da müssen wir schon alles geben, um zu punkten“, erwartet RWU-Trainer Angelo Lo Giudice ein schwieriges Auswärtsspiel. Dief und Nölle sind nicht im Aufgebot. So. 15.00

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Handball
Auslosung für „Final Four“: Gegen diese Gegner will der Königsborner SV in den DHB-Pokal
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga
Trainer Tuncay Sönmez vom TSC Kamen im Interview: „Ich traue uns alles zu“
Meistgelesen