Auch drei heimische Schiedsrichter steigen in der Corona-Saison auf

dzFußball

In sportlicher Sicht ist in der Fußball-Saison unter dem Zeichen des Coronavirus alles entschieden. Doch nicht nur die Clubs freuen sich über Aufstiege. Auch drei Schiedsrichter freuen sich.

Kreis Unna

, 25.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 nominierte der Verbands-Schiedsrichter-Ausschuss (VSA) jetzt in einer gemeinsamen Videokonferenz die Schiedsrichter, die zur nächsten Spielzeit in die nächsthöhere Verbandsspielklasse des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) aufsteigen.

Somit werden 37 Unparteiische in der Saison 2020/21 in einer höheren Spielklasse zum Einsatz kommen.

Oberliga Westfalen

In die höchste Verbandsspielklasse steigen mit Johannes Liedtke, Thorsten Milde vom SV Langschede und Annika Paszehr insgesamt drei Referees auf. Sie zeigten in der zurückliegenden Westfalenliga-Spielzeit unter Beobachtung die besten Leistungen und werden ab der nächsten Spielzeit in der Oberliga Westfalen eingesetzt. Für den 31-jährigen Langscheder Milde ist es das Ergebnis von konsequent guten Spielleitungen, die vor allem den heimischen Kickern bekannt sind und weshalb der Unparteiische nicht nur auf den heimischen Sportplätzen so geschätzt wird.

Westfalenliga

Den Sprung in die Westfalenliga schafften in diesem Jahr zehn Schiedsrichter. In der kommenden Saison werden Mika Arlitt, Jonas Fischbach, Martin Gratzla, Nils Hasse, Simon Knappe, Moritz Ludorf, Philippe Najda, Sebastian Strube, Simon Stute und Sven Wensing mit Spielleitungen in der sechsten Liga Deutschlands betraut.

Landesliga

Den Weg aus der Bezirksliga in die Landesliga meisterten 24 Unparteiische. Folgende Schiedsrichter können sich über Spiele in der siebten Liga freuen: Shahin Araghi, Christian Buschmann, Paul Dost, Timo Ebbing, Marco Ehrlich, Mathias Gerlach, David Hartenstein, Dustin Höse, David Jackson, Tim Jarczyk, Massoud Hassan Khamo, Nico Kleinegesse, Luca Maurer, Jonas Niemeyer, Sandro Plenker, Robin Ratermann, Constantin Reuber, Hüseyin Sahin, Nick Schitzik, Dominic Stock, Janik Stork, Eric Timmer sowie Anna-Lena Weiß vom Holzwickeder SC und Hendrik Maaz vom SuS Oberaden.

„Ich denke, dass Anna-Lena mit ihren 23 Jahren noch weiteres Potenzial besitzt“, ist Unnas Schiedsrichter-Obmann Hans-Günther Heinrichsen der festen Überzeugung, dass die junge Unparteiische noch ihre Weg gehen werde. Immerhin darf sie nunmehr auch als Schiedsrichter-Assistentin in der 2. Frauen-Bundesliga eingesetzt werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball
HSC-Neuzugang Philipp Gödde: „Stürmer in der Regionalliga ist ein Fulltime-Job!“
Meistgelesen