Im Kellerduell der Liga wollte der FC Overberge eigentlich einen Schritt in Richtung rettendes Ufer machen. Am Ende kassierte der Tabellenletzte eine 1:8-Packung bei Union Lüdinghausen.

von Dirk Berkemeyer

Overberge

, 09.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Aber nicht nur das, Trainersohn Tom Bachmann brach sich das Schlüsselbein und musste im Krankenhaus behandelt werden.

„Leider haben wir heute wieder viele individuelle Fehler produziert und auch nicht das nötige Quäntchen Glück gehabt“, berichtete FCO-Akteur Sebastian Placzek nach der Partie. Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich zunächst eine offene Partie. Begünstigt durch einen Aussetzer in der FCO-Defensive fiel dann das 1:0 für die Hausherren. Als Placzek selbst in der 39. Minute einen Ball unhaltbar abfälschte erhöhte Union zum 2:0-Pausenstand. Nach dem Wechsel probierte Overberge alles, hatte aber Pech, das Samet Ayyildiz in der 58. Minute den Innenpfosten des Union-Kastens traf. Als der Ball wenig später zum dritten Mal im Overberger Kasten zappelte (65.), war die Partie gelaufen. Danach fügte sich Overberge fast in sein Schicksal. Lediglich einmal tauchte der FCO noch gefährlich vor dem Tor auf. Nach einer schönen Kombination über Placzek und Tim Eckelt markierte Nico Zebwrowski das zwischenzeitliche 1:4 (69.). Wenig später musste Valikhan Karakök mit einer Ampelkarte vom Feld.db

Lüdinghausen: Piepenburg - Roters, Kayabasi (64. F. Hüser), N. Hüser, Schürmann, Martel (71. Öztürk), Krüger, Homann, Husken, Weimer, Camara (23. Grewe)

Overberge: Braml - Markwald, Brutzki (46. Bachmann), Eckelt, Acar, Karakök, F. Kloß, Haase (46. Buschmann), Ayyildiz (46. Zebrowski), Richter, Placzek

Tore: 1:0 (29.) N. Hüser, 2:0 (39.) Homann, 3:0 (65.) und 4:0 (67.) Husken, 5:0 (71.) Weimer, 6:1 (83.) Hüser, 7:1 (84.) Grewe, 8:1 (90.) N. Hüser

Bes. Vorkommnis: Ampelkarte für Karakök (79. FCO)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga:

Warum Bönens Rückkehrer Yannick Weißenberg dieses Jahr nicht mehr aufläuft

Meistgelesen